Digitaler Katastrophenschutzplan für Burgenlands Gemeinden

Burgenland hat Österreichs modernsten digitalen Katastrophenschutzplan

Der neue digitale Katastrophenschutzplan für Gemeinden wurde am Freitag, 30. Mai 2014, in Eisenstadt vorgestellt. Das vom Verein „Nachbarschaftshilfe Sicherheit“ in Auftrag gegebene Projekt wurde in Zusammenarbeit  mit der „Wagner Sicherheit GmbH“ und der Landessicherheitszentrale Burgenland im Rahmen des EU-Projektes „Sicher ist Sicher“ umgesetzt. Die „Digitale Plattform Katastrophenschutzplan“ stellt ein webbasiertes Computerprogramm dar, das erstmals auch ein softwaregesteuertes, auch von Laien leicht zu bedienendes Krisenmanagement integriert. Die Verknüpfung mit vorhandenen Internetplattformen ermöglicht den Zugriff auf das Programm von jedem Ort der Welt. Die flächendeckende Nutzung durch die Gemeinden – beinahe alle haben das System bereits in Betrieb - soll im Katastrophenfall die lückenlose Vernetzung mit den Bezirkshauptmannschaften und dem Land gewährleisten. Verantwortlich für den Betrieb der Plattform ist die  Landessicherheitszentrale Burgenland, das System ist für die Gemeinden gratis.

 

Präventiv

Die bis dato in den Gemeinden aufliegenden Pläne für den Katastrophenfall sollten auf  modernsten Stand gebracht werden, erklärten Jürgen Karall, Obmann vom Verein Nachbarschaftshilfe Sicherheit und Mag. Herbert Wagner von der Wagner Sicherheit GmbH., die mit der Evaluierung des bestehenden Katastrophenschutzes beauftragt worden war, die Ausgangslage. Aufbauend auf den Ergebnissen der Erhebung wurde unter Einbindung zahlreicher Experten aus verschiedensten Bereichen die neue Plattform entwickelt. Das nun präsentierte System genügt zum einen der gesetzlichen Forderung nach einem Katastrophenschutzplan für Gemeinden und hilft zudem den Verantwortlichen bereits im Vorfeld, Risikobereiche zu erkennen, diese professionell zu beurteilen und nach dem Stand der Technik zu bewältigen.

 

Risikomanagement und Alarmplan inklusive

Grundinformationen über die Gemeinde, eine umfassende Personen- und Objektdatenbank sowie eine Materialliste der Einsatzorganisationen bilden die Basis des Programms. Sämtliche im Katastrophenfall relevante Personen und Objekte werden georeferenziert erfasst und können nach verschiedenen Kriterien gesucht und auf einer Karte dargestellt  werden. Im Risikomanagement werden Gefahren einer Risikobewertung unterzogen – etwa Erdbeben, Sturmereignisse oder auch Veranstaltungen, 36 sind vordefiniert - und Schritte zur Risikobewältigung oder -verminderung vorgeschlagen sowie ein Alarmplan mit Verständigungsliste und Checkliste erstellt. Unterstützung bietet das System darüber hinaus bei der Definition eines Krisenstabs. Weitere Besonderheit: Das Programm „verlangt“ regelmäßig selbständig eine Datenaktualisierung durch die Gemeinde.

 

Pressefotos zum Download: Digitaler Katastrophenschutzplan 1,

 

Bild 1: Präsentierten digitalen Katastrophenschutz für Gemeinden: Philip Wagner, Mag. Herbert Wagner, MSc, MBA, beide Wagner Sicherheit GmbH, Jürgen Karall, Obmann Verein „Nachbarschaftshilfe Sicherheit, Mag. Thomas Buzanich, MA, Autor einer wissenschaftlichen Studie zum Thema „Katastrophenschutz im Burgenland“

Bild 2: Mag. Herbert Wagner, MSc, MBA, Philip Wagner, beide Wagner Sicherheit GmbH, Jürgen Karall, Obmann Verein „Nachbarschaftshilfe Sicherheit, Mag. Thomas Buzanich, MA, Autor einer wissenschaftlichen Studie zum Thema „Katastrophenschutz im Burgenland“

 

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

 

   

 

Für den Inhalt verantwortlich:
Hans-Christian Siess
Landesmedienservice
E-Mail: post.presse@bgld.gv.at