Burgenländischer Pakt für Beschäftigung: Budget wird verdoppelt!

Niessl: „Bedarfsorientierte Ausbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen setzen, um mehr Burgenländer in Beschäftigung zu bringen!“

Der Burgenländische Beschäftigungspakt – eine Initiative des Landes Burgenland sowie des AMS Burgenland  – wird bis 2023 fortgesetzt. Darauf haben sich das Land und seine Partner verständigt. Ein entsprechender Vertrag wurde heute, Mittwoch, im sogenannten Lenkungsausschuss, dem höchsten Gremium des Beschäftigungspaktes, abgeschlossen. Die wichtigste Neuerung: Das Budget wurde von 100.000 Euro im Jahr auf 200.000 Euro jährlich bis zum Jahr 2023 aufgestockt. „Es stehen also doppelt so viele Mittel als bisher zur Verfügung. Der Fokus für zukünftige Initiativen des Burgenländischen Beschäftigungspaktes wird – neben der Entwicklung und Durchführung von arbeitsmarktpolitischen Projekten – auf einer verbesserten Abstimmung und Vernetzung zwischen den burgenländischen Arbeitsmarktakteuren liegen. Diese Vernetzung ist wichtig, um bedarfsorientierte Ausbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen setzen zu können“, sagt Landeshauptmann Hans Niessl. Auch der Auftritt nach außen wurde neu gestaltet. So lautet der Name künftig „Pakt für Beschäftigung“, adaptiertes Logo die Internetseite www.unserpakt.at komplettieren die Neugestaltung. Eine weitere Neuerung ist, dass der Pakt für Beschäftigung künftig nicht mehr wie bisher über den Europäischen Sozialfonds sondern über das Additionalitätsprogramm, mit Bundes- und Landesmittel, gefördert wird. Der Pakt wurde erstmals im Jahr 2001 abgeschlossen. Seine Hauptaufgabe liegt in der Koordination und Konzentration der arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen der einzelnen Partnerorganisationen sowie in der Ausarbeitung und Umsetzung eines gemeinsamen Arbeitsprogrammes.

Die österreichische Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik sieht sich mit besonderen Herausforderungen konfrontiert, die nicht von einigen wenigen Institutionen im Alleingang bewältigt werden können. Obwohl das Burgenland bei der Arbeitslosigkeit besser dastehe als der Österreichschnitt und im Juli mit 105.000 Jobs im Land ein neuer Beschäftigungsrekord erzielt worden sei, stehe auch das Burgenland vor großen Herausforderungen, so Niessl: „Wir werden weiter hart daran arbeiten, um eine Trendumkehr am Arbeitsmarkt zu erreichen. Wir müssen Ausbildungs- und Qualifizierungsmaßnahen setzen, damit jeder die Chance hat, am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Der Pakt für Beschäftigung ist ein wichtiger Beitrag um mehr Burgenländerinnen und Burgenländer in Beschäftigung zu bringen und Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit zu setzen.“ „Laut Prognose wird die Arbeitslosigkeit bis 2018 weiter steigen. Erst 2019 ist mit einem Sinken der Arbeitslosigkeit zu rechnen“, sagt AMS-Landesgeschäftsführerin Mag.a Helene Sengstbratl.

Land ist wichtigster Partner des AMS
Das Land sei der wichtigste Partner für das AMS, so Sengstbratl. „Ich freue mich darüber, dass der Pakt für Beschäftigung bis 2023 verlängert wurde. Er stellt sicher, dass auch die Schulen mit am Tisch sitzen um gemeinsam die anstehenden Probleme anzugehen“, so die AMS-Chefin mit Blick auf die Jugendarbeitslosigkeit.

„Wir haben schon in der Vergangenheit schon viel zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit getan. Solche Initiativen zeichnen das Burgenland aus und tragen dazu bei, dass wir besser dastehen als Restösterreich. Der Burgenländische Pakt für Beschäftigung ist ein weiterer Mosaikstein. Bis 2020 stehen uns 45 Millionen Euro an ESF-Mitteln zur Verfügung. Wir müssen kreativ sein und alle zur Verfügung stehenden Maßnahmen bündeln“, betont Soziallandesrat Mag. Norbert Darabos.
„Seit 2013 haben wir 40 Millionen Euro in Ausbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für Jugendliche gesteckt. 600 Jugendlichen jährlich nutzen diese Chance des Auffangnetzes“, so Sengstbratl.

Regionale Bedürfnisse werden berücksichtigt
„Unser Ziel muss es sein, mehr Burgenländerinnen und Burgenländer in Beschäftigung zu bringen. Dazu soll die Einbindung regionaler Partner auf Bezirksebene verstärkt werden um eine bessere Berücksichtigung der unterschiedlichen Problemstellungen auf dem Arbeitsmarkt in den einzelnen Regionen des Burgenlandes sicherstellen zu können“, kündigt LH-Stv. Johann Tschürtz an.

RMB zentrale Drehscheibe
Gemeinsam mit den Partnerorganisationen (wie z. B. AK Burgenland, WK Burgenland, Österreichischer Gewerkschaftsbund Burgenland, IV Burgenland, LWK Burgenland, Landesschulrat …) werden arbeitsmarktpolitische Themen insbesondere mit der Wirtschafts- und Strukturpolitik, der Bildungspolitik und der Regionalpolitik abgestimmt. Die Koordinationstätigkeiten des Paktes für Beschäftigung führt die Regionalmanagement Burgenland GmbH im Auftrag des Landes aus und ist somit zentrale Drehscheibe und Anlaufstelle für alle Partnerorganisationen.

 

Pressefotos zum Downloaden: Pakt für Beschäftigung 1, 2

Bildtext Burgenländischer Pakt für Beschäftigungspakt: Setzen gemeinsam Maßnahmen gegen Arbeitslosigkeit: Landeshauptmann Hans Niessl, Landeshauptmannstv. Johann Tschürtz, Soziallandesrat Mag. Norbert Darabos und AMS-Landesgeschäftsführerin Mag.a Helene Sengstbratl

Bildquelle: Bild 1 RMB, Bild 2 Bgld. Landesmedienservice

 

Wolfgang Sziderics, 16. September 2015

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at