Bildungsland Burgenland - Symposion der Kindergarten- und HortpädagogInnen

„Kinder brauchen auch Männer – der Kindergarten als Arbeitsplatz für Frauen und Männer – eine Herausforderung für Elementarpädagogik und Geschlechterpolitik.“

„Kinder brauchen auch Männer – der Kindergarten als Arbeitsplatz für Frauen und Männer“ – zu diesem Thema wurde am 20. November 2015 auf Initiative von Landeshauptmann Hans Niessl im Lisztzentrum in Raiding ein Symposium der Kindergarten- und HortpädagogInnen abgehalten. „Ich selbst habe 25 Jahre unterrichtet - dabei auch erste Klassen. Aus dieser Erfahrung heraus empfinde ich größten Respekt und Anerkennung für die Arbeit der KindergartenpädagogInnen, denn in den Kindergärten wird wertvolle Arbeit geleistet. In den Kindergärten erhalten die künftigen ‚Taferlklassler‘ jene Kompetenzen, die sie dann in der Schule brauchen. Daher sind auch die Kindergärten die erste und damit eine sehr wichtige Bildungsstätte. Eine Bildungsstätte, in der nicht nur Wissen, sondern auch Werte, wie Solidarität und Menschlichkeit, Teamfähigkeit und soziale Kompetenz vermittelt werden. Der Kindergarten hat daher auch eine sehr große Bedeutung für die Persönlichkeitsentwicklung. Im Kindergarten wird ein ganz wichtiges Fundament für die Zukunft junger Menschen geschaffen. Je besser die Kinder in vorschulischen Einrichtungen auf die Schule vorbereitet werden, umso bessere Startbedingungen haben sie dann in der Schule. Daher sage ich auch ganz deutlich, dass wir die besten Rahmenbedingungen für unsere Kindergärten benötigen“, so Landeshauptmann Hans Niessl, der seit dem Sommer für das Kinderbetreuungswesen zuständig ist und damit für die Kontrolle der Einrichtungen, für die pädagogische Aufsicht und für die Förderung von Neubauten bzw. Sanierungen verantwortlich zeichnet.

Vor wenigen Tagen, so Niessl weiter, wurde die mit Spannung erwartete Bildungsreform präsentiert. Die Ergebnisse, denen ich grundsätzlich positiv gegenüberstehe, zeigen, dass das Burgenland bereits eine Modellregion im Bereich der Bildung ist, denn vier bis fünf wichtige Punkte, die dabei erst beschlossen wurden, haben wir im Burgenland bereits umgesetzt. Wir haben mit dem Landesschulrat eine gemeinsame Verwaltungsbehörde. Bei den Modellregionen ist das Burgenland in einer Vorreiterfunktion. In den Bezirken Jennersdorf und Güssing gibt es bereits keine AHS, sondern nur mehr die NMS. Wir haben bereits jetzt ein Objektivierungsverfahren, das bis zu einem externen Assessment reicht. Praktisch gibt es bereits im Burgenland auch das verpflichtende zweite Kindergartenjahr, denn 99,7% der Drei- bis Fünfjährigen im Land besuchen den Kindergarten. Bei der Betreuung der 3 bis 5-Jährigen liegt das Burgenland damit bundesweit an erster Stelle, bei der Betreuung der 0- bis 2-Jährigen auf Platz 2. „Was mich bei der Bildungsreform besonders freut, ist die Tatsache, dass nun auch die Bundesregierung festgeschrieben hat, dass der Kindergarten die erste, wichtige Bildungseinrichtung ist. Dieser Tatsache sind wir uns im Burgenland schon lange bewusst. Sehr positiv finde ich – und das ist ein neuer Ansatz – dass die Frühkindpädagogik gestärkt werden soll. Das Konzepte für die Elementarpädagogik entwickelt werden, denn diese sind bis jetzt unterbewertet. Wir müssen neue, wissenschaftliche Erkenntnisse in das Bildungskonzept der Kindergärten einbauen, denn das wichtigste - und das ist das große Ziel der Bildungsreform - ist, dass die Qualität der Bildung weiter angehoben wird - vom Kindergarten, über die mittleren und höheren Schulen bis hin zu den Hochschulen“, betonte der Landeshauptmann.

Die Investitionen in den Betreuungsausbau sind enorm, denn seit dem Jahr 2009 hat das Land Burgenland rund 25,8 Millionen Euro für die Kinderbetreuungsförderung aufgewendet. 1,4 Millionen Euro sind in den Bereich Schulstartgeld geflossen. Bis zu 500 Euro im Jahr schießt das Land pro Kindergartenplatz zu. Die Unterstützung pro Krippenkind fällt mit 1.000 Euro sogar doppelt so hoch aus. Hier hat das Land eine Vorbildfunktion, denn andere Bundesländer fördern nur die Kindergartenplätze. Dadurch hat sich etwa die Anzahl der Kinder, die eine Krippe besucht, seit dem Jahr 2000 von 193 auf 1.064 mehr als verfünffacht. Parallel dazu stieg auch die Anzahl der KindergartenpädagogInnen, wo dadurch viele neue Arbeitsplätze geschaffen werden konnten. Mit dem Kindergartenjahr 2015/16 gibt es für die sprachliche Frühförderung auch mehr Geld vom Bund. 677.000 Euro stehen dem Land bis zum Kindergartenjahr 2017/18 zur Verfügung. Die sprachliche Frühförderung erfolgt dabei nicht - wie bisher - über externes Personal, sondern die neue Förderrichtlinie ermöglicht in Gemeinden mit einer größeren Anzahl an Kindern mit einem sprachlichen Förderbedarf, zusätzliche fix eingesetzte PädagogInnen dazu einzusetzen, wobei die Finanzierung zu 2/3 vom Bund, zu 1/6 vom Land und zu 1/6 von der jeweiligen Gemeinde übernommen wird.

Weiters fördert das Land die Neubauten und die Sanierungsmaßnahmen mit 20% der anerkannten zweckmäßigen Baukosten bzw. 30% bei gemeindeübergreifenden Kinderkrippen. Für einen 1-gruppigen Kindergarten können somit etwa bis zu 110.000 Euro an Fördermittel ausgelöst werden. Auch der laufende Betrieb - Stichwort Lohnkosten Personal, Sachkosten, kleinere Reparaturen - wird bei Kindergärten bis zu 60% der Gruppenkosten, bei Krippen sind es sogar bis zu 80% vom Land gefördert. Bei gemeindeübergreifenden Einrichtungen sind die Förderungen sogar noch höher. Das Land fördert auch IntegrationspädagogInnen für 311 Kinder und 32 mobile SonderkindergärtnerInnen von Caritas und Rettet das Kind. „Der Kindergarten ist die erste und damit eine sehr wichtige Bildungsstätte. Hier bekommen Kinder das beste Rüstzeug für ihren künftigen Weg. Die Arbeit der Kindergarten- und HortpädagogInnen ist daher sehr wichtig. Kinder brauchen aber vielleicht auch Männer. Aktuell gibt es in den burgenländischen Kindergärten nur 3 männliche pädagogische Fachkräfte sowie 5 männliche Kindergartenhelfer. Es wird angenommen, dass Kinder auch davon profitieren, Männer in einer sorgenden und verantwortlichen Rolle zu sehen. Wir leben heute in einer Zeit der Veränderungen, wo Kinder vieler Nationalitäten im Kindergarten untergebracht sind. Darauf zu reagieren und hier dementsprechend zu agieren ist nicht einfach. Es ist zwar auch ein schwieriges Thema, mehr Männer als Pädagogen in den Kindergarten zu bringen, es ist dies aber eine spannende und aus vielen Blickwinkeln interessante Aufgabe“, so Niessl abschließend.

Pressefoto zum Downloaden: Symposium der Kindergarten- und HortpädagogInnen

Bildtext (v.l.n.r.): Abteilungsvorständin Mag.a Christina Philipp, Abteilung 2 - Gemeinden und Schulen, Mag. Heinz Zitz, Amtsführender Präsident des Landesschulrates für Burgenland, Kindergarteninspektorin Kornelia Berlakovich, Landeshauptmann Hans Niessl, Mag. Dr. Bernhard Koch, Fakultät für Bildungswissenschaften Universität Innsbruck, und Hauptreferatsleiter MMag. Gerald Kögl, Hauptreferat Jugendbildung, Schul- und Kindergartenbetreuungswesen Amt der Burgenländischen Landesregierung beim Symposion der Kindergarten- und HortpädagogInnen im Lisztzentrum in Raiding
Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Fercsak Hermann, 20. November 2015

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at