Bildung schafft Basis für Frieden

Österreichweit erster Lehrgang "Global Peace Education" für PädagogInnen auf Burg Schlaining vorgestellt *** Einen neuen Lehrgang für Pädagogen stellte Bildungsreferent Landeshauptmann Hans Niessl heute, Donnerstag, gemeinsam mit Mag. Christian Reumann, Kinder- und Jugendanwalt, PH-Rektor Dr. Walter Degendorfer, Dr.in Christine Teuschler, Vorständin des ÖSFK, Mag.a Ursula Gamauf-Eberhardt MA, Programmdirektorin des Österreichischen Studienzentrums für Frieden und Konfliktlösung (ÖSFK), auf der Friedensburg Schlaining vor.

Der Lehrgang „Global Peace Education“ ist eine Kooperation von Pädagogischer Hochschule, Kinder- und Jugendanwaltschaft Burgenland und Friedensinstitut Schlaining und der erste dieser Art in Österreich. Ziel ist es, vor dem Hintergrund aktueller Ereignisse die Friedensbildung noch stärker in der Pädagogik zu verankern. Die Themen umfassen Konflikt, Konfliktkompetenz und Konfliktlösungsmodelle, Sonderformen  von  Gewalt und Gewaltprävention sowie das Konzept der Neuen Autorität. Die Weiterbildung ist auf zwei Jahre angelegt und startet im Rahmen der Sommerakademie (3.-8. Juli 2016) auf Burg Schlaining.

„Bildung ist ein wichtiger Grundstein für den Frieden“, betonte Niessl. „Wir müssen gerade in der heutigen Zeit erkennen, dass der Frieden im Großen sehr eng mit dem Frieden im Kleinen verknüpft ist. Die großen Flüchtlingsströme stellen uns in vielen Bereichen, insbesondere auch im Bildungswesen, vor große Herausforderungen. Dieser Lehrgang für Pädagoginnen und Pädagogen soll eine Antwort auf diese neuen Herausforderungen sein. Friedenspädagogik hilft uns, zumindest den Frieden im Kleinen zu erhalten“. Auch Initiator Kinder- und Jugendanwalt Reumann sieht die Weiterbildung für PädagogInnen als einen Schlüssel im Rahmen der Gewaltprävention und Friedensbildung: „Frieden ist eine komplexe Angelegenheit. Deshalb müssen schon Kinder im Umgang mit Konflikten adäquat geschult werden. PädagogInnen sind dabei wichtige MultiplikatorInnen“.

Sechs Module (30 EC), Start im Juli 2016
Der viersemestrige, berufsbegleitende Lehrgang richtet sich an PädagogInnen, die lehrend und betreuend in Horten, Kindergärten und Schulen mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Er umfasst 6 Module im Ausmaß von insgesamt 30 EC; zwei Module finden auf Burg Schlaining statt, vier an der Pädagogischen Hochschule Eisenstadt. Die Weiterbildung fokussiert auf regionale und globale Aspekte von Frieden, wobei neben theoretischem Hintergrundwissen großer Wert auch auf Praxis und den Austausch der TeilnehmerInnen untereinander gelegt wird. Der Lehrgang ist für vorerst 25 TeilnehmerInnen konzipiert, angesprochen sind PädagogInnen aus ganz Österreich. 

Von Konfliktkompetenz bis zur internationalen Friedenspolitik
Die Themen umfassen Konflikt, Konfliktkompetenz und Konfliktlösungsmodelle, Sonderformen  von  Gewalt und Gewaltprävention sowie das Konzept der Neuen Autorität. Vermittelt werden Fachwissen über die Grundlagen globaler Friedenspädagogik, fachliche, inhaltliche und didaktische Kompetenzen für die eigenständige Gestaltung von friedenspädagogischen Lehr- und Lernprozessen sowie deren kritische Reflexion und Dokumentation, ebenso Kompetenzen zu Menschen- und Kinderrechten und Verständnis für internationale Friedenspolitik, Akteure und Organisationen.

Internationale Expertise
„Die PädagogInnen brauchen fundiertes Hintergrundwissen, das wir mit diesem Lehrgang vermitteln können“, ist Lehrgangsleiterin Ursula Gamauf-Eberhardt MA überzeugt. Den internationalen Background und die nötige Expertise garantiert die Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen wie der UNESCO und der OSZE, eingeladen sind auch ExpertInnen der Universitäten Klagenfurt und Graz, vom Institut für Neue Autorität, vom Bolzmanninstitut für Menschenrechte, vom Verein „Safer Internet“ sowie der PH Burgenland, der Kinder- und Jugendanwaltschaft und vom Friedensinstitut Schlaining. Für PH-Rektor Walter Degendorfer, der die PH auch als Unterstützungssystem für die burgenländischen Schulen und Kindergärten sieht, ist es „nur konsequent, angesichts der aktuellen gesellschaftspolitischen Herausforderungen mit diesem Lehrgang rasch zu reagieren“. Das unterstreicht auch ÖSFK-Vorstand Christine Teuschler; hier komme die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit den Bildungsinstitutionen zum Tragen: „Es ist wichtig, in Netzwerken zu arbeiten“.

Der Lehrgang startet im Rahmen der Sommerakademie des ÖSFK bzw. der Sommerhochschule der PH Burgenland zum Thema „Religion und Konflikt“ vom 3. bis 8. Juli 2016.

Pressefoto zum Download:   Lehrgang "Global Peace Education"

Bildtext:   Vorstellung des neuen Lehrgangs "Global Peace Education" auf Burg Schlaining. V.l.: Mag. Christian Reumann, Kinder- und Jugendanwalt, Lehrgangsleiterin Mag.a Ursula Gamauf-Eberhardt MA, ÖSFK, LH Hans Niessl, Dr.in Christine Teuschler, Vorstand ÖSFK, PH-Rektor Dr. Walter Degendorfer, Bgm. Mag. Markus Szelinger

Bildquelle:   Bgld. Landesmedienservice

Hans-Christian Siess, 7.4.2016
Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2042
Fax: 02682/600-2278
e-Mail: post.presse@bgld.gv.at
Homepage: http://www.burgenland.at