60 Jahre Wasserleitungsverband Nördliches Burgenland: ein Fest für die Bevölkerung

„Tag der Offenen Tür“ anlässlich 60 Jahre Wasserleitungsverband (WLV) Nördliches Burgenland ermöglicht Blick hinter die Kulissen. *** Den traditionellen „Tag der offenen Tür“ veranstaltete der Wasserleitungsverband (WLV) Nördliches Burgenland aus Anlass seines 60-jährigen Bestandsjubiläums am Freitag, 17.6. Mehr als 2.000 BesucherInnen, darunter viele Schulen, nutzten die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu blicken und die vielfältigen Aufgaben eines Wasserversorgers kennenzulernen.

Bei einer Pressekonferenz mit Landeshauptmann Hans Niessl wurde Rückschau gehalten und das neue Imagevideo und der überarbeitete Internet–Auftritt des WLV Nördliches Burgenland (www.wasserleitungsverband.at) der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Zentrale in Eisenstadt konnte beim Tag der Offenen Tür ebenso besichtigt werden wie der wichtigste Brunnen des WLV in Neudörfl an der Leitha sowie die Außenstelle und die Brunnenanlage in Neusiedl. Den Gästen standen Shuttlebusse zur Verfügung, die Mitarbeiter des WLV informierten über Geschichte und Funktionsweise der Wasserversorgung im Nordburgenland. Ein Kinderunterhaltungsprogramm und eine Jause für alle Besucher machten die Veranstaltung zum Fest für die Bevölkerung.

„Wesentlicher Beitrag zum Aufstieg und zur positiven Entwicklung des Landes“
„Die Geschichte des Wasserleitungsverbandes ist eine Erfolgsstory. Der Wasserleitungsverband leistet einen wesentlichen Beitrag zum Aufstieg und zur positiven Entwicklung des Landes. Er arbeitet zukunftsorientiert und erbringt erstklassige Leistungen. Ich gratuliere ganz herzlich zum 60-Jahr-Jubiläum“, sagte Landeshauptmann Hans Niessl. „Das Thema Wasser ist für die Bevölkerung von enormer Bedeutung. Der Schutz des Wassers ist uns sehr wichtig, das haben wir auch erst kürzlich in der Landesverfassung verankert.“ Die öffentliche Daseinsvorsorge, dazu zähle auch die Wasserversorgung, müsse in öffentlicher Hand bleiben. „Eine Liberalisierung lehne ich grundsätzlich ab“, erteilte Niessl einer Privatisierung eine klare Absage.

„Bewusstsein für wertvollen Rohstoff Wasser vermitteln“
„Hauptziel des Tages der offenen Tür ist es, den Kunden zu vermitteln, welch enormer anlagentechnischer und logistischer Aufwand dahinter steckt, bis erstklassiges Trinkwasser in jeder beliebigen Menge wie selbstverständlich zu Hause aus dem Wasserhahn läuft. Wir wollen aber auch das Bewusstsein für den wertvollen heimischen Rohstoff Wasser wecken und vermitteln, wie essentiell der Schutz dieser Ressource vor negativen Einflüssen ist“, erklärte der Obmann des WLV Bgm. Ing. Gerhard Zapfl.

Geschichte
Nur knapp mehr als 6 % aller Haushalte waren nach dem 2. Weltkrieg an eine öffentliche Wasserversorgung angeschlossen. Um die prekäre Versorgungslage zu verbessern, wurde 1956 per Landesgesetz der Wasserleitungsverband Nördliches Burgenland (WLV) von zunächst 48 Mitgliedsgemeinden gegründet. Im Zuge des Auf- und Ausbaus der Ortsnetze und zusammenhängender überregionaler Infrastruktur traten in den folgenden Jahren immer mehr Gemeinden dem Verband bei. Heute versorgt der WLV mehr als 200.000 BürgerInnen in den Sommermonaten in 66 Mitgliedsgemeinden mit jährlich rund 14,5 Mio. Kubikmeter Trinkwasser. Der damit viertgrößte Wasserversorger Österreichs versorgt die Bezirke Eisenstadt, Mattersburg und Neusiedl am See zu 96 %. Das aus 45 WLV-Brunnen und Quellen gewonnene Wasser wird über ein ausgeklügeltes System an Behältern und Drucksteigerungen über insgesamt 2.760 km Leitungswege transportiert. Rund 61.500 Haushalte werden versorgt, der durchschnittliche tägliche Pro-Kopf-Verbrauch beträgt etwa 130 l Trinkwasser. Die burgenländische Wasserversorgung ist gemeinnützig organisiert, die Wasserversorger sind nicht auf Gewinn ausgerichtet.

Best Practice-Betrieb: höchste Kundenzufriedenheit und Lob vom Rechnungshof
Die ausgezeichnete Arbeit des WLV wurde kürzlich auch vom Rechnungshof bestätigt: 95,5 % seiner Empfehlungen seien ganz oder teilweise umgesetzt worden. Auch bei den beiden letzten Benchmarking-Studien innerhalb der österreichischen Wasserversorgung, die durch die BOKU Wien und die TU Graz durchgeführt wurden, ist der WLV Nördl. Bgld. als Best Practice-Betrieb hervorgegangen. Und bei einer aktuellen Kundenbefragung vergaben 91% der befragten KundInnen die Bestnote ‚Sehr gut‘ für den Verband und seine MitarbeiterInnen. 82% der Befragten sprachen sich dort auch für eine öffentliche Wasserversorgung aus und lehnten eine Liberalisierung entschieden ab.

Pressefotos zum Download:     60 Jahre WLV_1, _2

Bildtext 1:   LH Hans Niessl gratuliert zum 60-jährigen Bestandsjubiläum des WLV Nördliches Burgenland. V.l.: DI Dr. Helmut Herlicsa, techn. Betriebsleiter WLV, Bgm. Ing. Gerhard  Zapfl, Obmann des WLV, LH Hans Niessl, GF Mag. Nikolaus Sauer, kaufmännischer Leiter des WLV

Bildtext 2:   LH Niessl und WLV-Spitzen mit jungen BesucherInnen von der NMS Theresianum Eisenstadt

Bildquelle:   Bgld. Landesmedienservice


Hans-Christian Siess, 17. Juni 2016

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1 
Tel: 02682/600-2042
Fax: 02682/600-2278
e-Mail: post.presse@bgld.gv.at
Homepage: http://www.burgenland.at