15 Jahre nachhaltige Frauenpolitik

Um Frauen und Mädchen gezielter zu unterstützen, rief Frauenlandesrätin Verena Dunst 2001 das Referat „Frauenangelegenheiten“ ins Leben **** Vor 15 Jahren nahm das Referat Frauenangelegenheiten seine Arbeit auf; damals noch unter dem Namen „Frauenbüro“. Aus diesem Anlass lud das Referat heute, Dienstag, dem Internationalen Frauentag, zur gemeinsamen Feier mit Vertretern der Politik, an der Spitze Landeshauptmann Hans Niessl und Frauenlandesrätin Verena Dunst, hochrangigen Vertretern der Verwaltung sowie WegbegleiterInnen und UnterstützerInnen ins Landesmuseum Burgenland. Das Motto der Veranstaltung: „Taten statt Worte“.

Landeshauptmann Hans Niessl hob die Bedeutung des Jubilars als „unverzichtbare und wichtige Anlaufstelle für alle Frauen im Burgenland“ hervor. Das Referat Frauenangelegenheiten habe in den vergangenen 15 Jahren eine ausgezeichnete und wertvolle Arbeit für die Burgenländerinnen geleistet und werde das aus auch künftig tun. Diese hätten wesentlich dazu beigetragen, dass das Burgenland in vielen Bereichen mit den anderen Bundesländern gleichauf oder diesen sogar voraus ist. Der Motor dieser aktiven Frauenpolitik im Burgenland sei dabei Frauenlandesrätin Verena Dunst.

Die von Landesrätin Dunst initiierte Gründung des Referates „Frauenangelegenheiten“, damals noch unter dem Namen „Frauenbüro“, sei eine Zäsur in der Frauenpolitik des Landes gewesen, sagt Landesamtsdirektor WHR Dr. Robert Tauber. Bereits davor seien die  Frauenberatungsstellen eingerichtet worden. Bei manchen sei die Einrichtung eines eignen Referates für Frauen auf Unverständnis gestoßen, das habe sich grundlegend geändert: „Heute stellt niemand mehr diese Einrichtung in Frage. Seit der Gründung des Frauenreferates sei eine Fülle an Vorhaben umgesetzt worden.

Instrument für eine nachhaltige Frauenpolitik
Mit dem Frauenreferat habe sie ein Instrument in die Hand bekommen, das es ihr ermöglicht habe, Vieles umzusetzen, so Dunst. Anfangs betrug das Budget 60.000 Euro, 2016 stünden 270.000 Euro zur Verfügung. „Die Gründung des Referates war auch ein wichtiges Zeichen, ein Symbol. Bei meinem Amtsantritt als Frauenlandesrätin habe ich nicht viel vorgefunden“, spart Dunst nicht mit Kritik. Mit den Jahren sei es gelungen, viele „Meilensteine in der Frauenpolitik“ zu setzen. Beispiele dafür seien die Schaffung der gemeindeübergreifender Kinderkrippen als erstes Bundesland, das Frauenhaus, das Sozialhaus, Frauenberatungsstellen bzw. Außenstellen sowie kostenlose juristische Beratung für Frauen in jedem Bezirk, Initiativen im Kampf gegen Gewalt an Frauen und Kampagnen zur Förderung der Frauengesundheit, Mädchen-Projekte wie MonA-Net, Roberta oder die Bildungs- und Berufsfindungsmesse „BiBi“.

Lobende Worte fand auch MonA-Net-Gründerin Jutta Zagler. Frauenreferat und MonA-Net hätten gemeinsam viele nachhaltige Projekte auf die Beine gestellt, um gleiche Chancen für Frauen und Männer zu schaffen. Darauf könnten die  Mitarbeiterinnen stolz sein, so die langejährige Weggefährtin und Mitstreiterin.

Aktive Frauenpolitik im Burgenland
„In den letzten Jahren hat sich vieles gebessert, zum Beispiel bei der Bildung. Die Zahl der Frauen mit Matura steigt kontinuierlich an, 6 von 10 Uni-Absolventen sind mittlerweile weiblich“, sagt Niessl, der betont, dass alle die gleichen Chancen haben müssen. Voraussetzung dafür sei Bildung. Zum Positiven verändert hat sich auch die Lage der Frauen am burgenländischen Arbeitsmarkt. Betrug ihr Anteil an den unselbständig Beschäftigten im Jahr 2000 44,3 Prozent, stieg dieser auf 47,1 Prozent im Jahr 2015. Dies dürfe aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass noch viel zu tun sei, betont Niessl. Zentrale Herausforderung sei dabei die Vereinbarkeit von Beruf und Familie als Grundvoraussetzung für die Chancengleichheit. Hier sei das Burgenland gut aufgestellt, so der Landeshauptmann. Mit Platz 1 bei der Betreuung der 3- bis 5-Jährigen und Platz 2 bei der Betreuung der bis 2-Jährigen nehme das Burgenland eine Vorreiterrolle in Österreich ein. Man müsse weiter hart daran arbeiten, Frauen die Chance auf einen Beruf zu geben. „Hier müssen wir auf die Allerziehenden und die Teilzeitbeschäftigten schauen. Wir müssen Rahmenbedingen schaffen, dass Frauen im Burgenland einen Job bekommen. Da ist die zentrale Herausforderung.“
„Chancen- und Einkommensgerechtigkeit, Gleichstellung in der Arbeitswelt sowie der Schutz von Frauen vor Gewalt bleiben zentrale Anliegen“, so Dunst.

Pressefotos zum Download: 15 Jahre Referat Frauenangelegenheiten 1, 2

Bildtext 15 Jahre Referat Frauenangelegenheiten 1 (v. l.): Landesamtsdirektor WHR Dr. Robert Tauber, Jutta Zagler, Frauenlandesrätin Verena Dunst, Landeshauptmann Hans Niessl und Mag.a Karina Ringhofer, Leitern Referat Frauenangelegenheiten.

Bildtext 15 Jahre Referat Frauenangelegenheiten 2: Schnitten die Jubiläumstorte an: Landeshauptmann Hans Niessl und Frauenlandesrätin Verena Dunst

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Wolfgang Sziderics, 8. März 2016

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2042
Fax: 02682/600-2278
e-Mail: post.presse@bgld.gv.at
Homepage: http://www.burgenland.at