15 Jahre erfolgreiche Arbeit als Landeshauptmann des Burgenlandes

 

 

Bundeskanzler Werner Faymann, Nationalratspräsidentin Doris Bures und Niederösterreichs Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll gratulierten Landeshauptmann Hans Niessl zum 15jährigen Jubiläum als Landeshauptmann des Burgenlandes *** Die Entwicklung des Burgenlandes in den vergangenen 15 Jahren ist eine Erfolgsgeschichte. Dieser Aufstieg ist ganz eng mit dem Namen Hans Niessl verbunden.

 

Niessl wurde am 28. Dezember 2000 zum ersten Mal zum Landeshauptmann gewählt. Nunmehr befindet er sich bereits in seiner vierten Periode an der Spitze des Burgenlandes. Anlässlich dieses 15-jährigen Jubiläums gratulierten im Rahmen eines Festaktes Bundeskanzler Werner Faymann, Nationalratspräsidentin Doris Bures und Niederösterreichs Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll an der Spitze zahlreicher Fest- und Ehrengäste am 20. Dezember 2015 im Kulturzentrum in Eisenstadt Hans Niessl zu seiner erfolgreichen Arbeit für das Burgenland.

15 Jahre erfolgreiche Arbeit für das Burgenland
In den vergangenen eineinhalb Jahrzehnten ist das Burgenland endgültig von einer Randlage in das Herz eines neuen Europas gerückt. War das Burgenland einst Schlusslicht, so hat es sich in diesen 15 Jahren in vielen Bereichen zu einer Modellregion entwickelt. Das Burgenland konnte weiter modernisiert werden. Die letzten 15 Jahre sind von einem dynamischen wirtschaftlichen Aufholprozess geprägt. Auch im Tourismus konnte das Land deutlich zulegen. Das Burgenland ist der Bildungsaufsteiger Österreichs und hat die Energiewende bei der Stromversorgung geschafft. Dieser erfolgreiche burgenländische Weg soll auch in den kommenden Jahren fortgesetzt werden.

Starke Regionen für eine erfolgreiche Zukunft
Bereits vier Mal war Landeshauptmann Hans Niessl im Jahr 2014 Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz. Eine besonders enge Zusammenarbeit gibt es schon traditionell zwischen den Ländern der Ostregion Wien, Niederösterreich und Burgenland. Gerade in Fragen der Verkehrsinfrastruktur und des öffentlichen Verkehrs konnten im gemeinsamen Interesse der Menschen dieser Region viele wichtige Projekte in Angriff genommen und realisiert werden. In den letzten 15 Jahren erfolgte zum Beispiel die Fertigstellung der A6. Der Ausbau der A4 wurde in Angriff genommen. Im Süden erfolgte der Baustart für die S7. In die Bahninfrastruktur wurde und wird investiert. Das Land Burgenland hat sein Budget für Verbesserungen im öffentlichen Verkehr seit dem Jahr 2000 mehr als verdreifacht und eine neue Gesamtverkehrsstrategie erarbeitet.

Das Burgenland in Europa und im internationalen Fokus
In den Jahren 1995 bis 2006 war das Burgenland „Ziel 1-Gebiet“. 2007 bis 2013 hatte das Burgenland den „Phasing out“-Status. In Summe standen dem Land von 1995 bis 2013 Fördermittel in Höhe von knapp 1,9 Milliarden Euro zur Verfügung. Einem intensiven Lobbying für die Interessen des Burgenlandes ist es zu verdanken, dass das Land als „Übergangsregion“ weiterhin die besten Fördermöglichkeiten aller Bundesländer hat. Bis 2020 stehen in Summe 750 Millionen Euro an Förderungen von EU, Bund und Land zur Verfügung. Im „Phasing out“ wurden im Nordburgenland knapp 3.400 Projekte mit Förderungen von knapp 143 Millionen Euro unterstützt, im Mittel– und Südburgenland fast 3.600 Projekte mit Förderungen von knapp 150 Millionen Euro. Aber auch darüber hinaus hat Landeshauptmann Hans Niessl im Interesse des Burgenlandes internationale Kontakte gepflegt.

Wirtschaft, Arbeit und Leben im Burgenland
Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der unselbständig Beschäftigten im Burgenland um 20.000 gestiegen und die Wirtschaft um 15% rascher gewachsen als in Gesamt-Österreich. Das Burgenland hat die stärksten Steigerungen bei der Forschungsquote: im Zeitraum 2011 bis 2013 um 30%. Ein wichtiger Impulsgeber für die heimischen Klein– und Mittelbetriebe sowie für die Beschäftigung im Land ist die Wohnbauförderung, die auch leistbares und qualitatives Wohnen im Burgenland ermöglicht. Von 2000 bis 2015 stehen in Summe mehr als 1,9 Milliarden Euro an Wohnbaufördergelder zur Verfügung. Das Burgenland hat die höchsten Anteil an Eigenheimen sowie im Durchschnitt die niedrigsten Mieten aller Bundesländer. Damit Arbeit, Wertschöpfung und Geld im eigenen Land bleiben, hat Landeshauptmann Hans Niessl die Initiative „Wir bauen burgenländisch“ ins Leben gerufen.

Burgenland: Die Sonnenseite Österreichs
Eindrucksvoll entwickelt hat sich in den letzten 15 Jahren auch der Tourismus im Burgenland. Die Zahl der Nächtigungen ist von 2,4 Millionen auf mehr als 2,9 Millionen gestiegen. Der Großteil dieser Zuwächse ist den Investitionen in die Thermen und Hotellerie zu verdanken. Im Jahr 2009 wurde die St. Martins Therme & Lodge eröffnet. Kräftig investiert wurden auch in die Thermenstandorte im Mittel– und Südburgenland, wodurch sich das Burgenland zur Ganzjahresdestination entwickeln konnte. 2015 kann der Tourismus erstmalig eine Wertschöpfung von 1 Milliarde Euro erzielen. Das Burgenland punktet mit Gesundheit, Wellness, Sport und Kultur sowie mit Wein und Kulinarik. Jetzt steht die verstärkte Internationalisierung des Burgenlandes im Fokus.

Bildungsaufsteiger Österreichs
Landeshauptmann Theodor Kery hat das Burgenland noch als ein „Land der Schulschande“ bezeichnet. In den letzten 15 Jahren hat das Burgenland im Bereich der Bildung nicht nur aufgeholt: Das Burgenland ist der Bildungsaufsteiger Österreichs! Das Burgenland verfügt über die höchste Betreuungsquote bei den 3 bis 5-jährigen und hat mit nahezu 50% die höchste Maturantenquote aller Bundesländer. Die „Neue Mittelschule“ gibt es flächendeckend im Land. Die Zahl der Studierenden an der Fachhochschule Burgenland mit ihren Standorten in Eisenstadt und Pinkafeld ist seit 2000 von damals rund 760 AbsolventInnen auf mehr als 1.900 im Jahr 2014 gestiegen. Dazu kommen rund 5.500 Studierende an Universitäten. Zu erwähnen ist auch die Pädagogische Hochschule als wichtige Bildungseinrichtung im Burgenland. Das Burgenland ist heute ein Bildungs-Modellregion und auch bei der Ausbildung Vorreiter.
Das bedeute beste Chancen und Perspektiven für die Jugend des Landes.

Ein Meilenstein: Die Energiewende geschafft
Eine ganz wichtige Vision von Landeshauptmann Hans Niessl im Jahr 2000 lautete, dass das Burgenland 100% seines Stroms aus erneuerbarer Energie erzeugt. Was damals wenige für möglich gehalten haben, wurde 2013 Wirklichkeit. Das Burgenland hat die Energiewende bei der Stromversorgung geschafft und erzeugt heute mehr Strom aus erneuerbarer Energie – vorwiegend durch die Nutzung von Windkraft – als es selbst benötigt. Als weiterer Meilenstein wird bis 2020 angestrebt, dass das Burgenland 50% seines gesamten Energiebedarfs aus erneuerbarer Energie abdeckt. Als ein bedeutendes wirtschaftspolitisches Projekt konnte 2012 die Fusion der Landesenergieversorger BEWAG und BEGAS zur Energie Burgenland realisiert werden.

Pressefotos zum Download:  15 Jahre LH Niessl_1, _2, _3, _4, _5, _6

Bildtext:  Bundeskanzler Werner Faymann, Nationalratspräsidentin Doris Bures und Niederösterreichs Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll gratulierten Landeshauptmann Hans Niessl zum 15jährigen Jubiläum als Landeshauptmann des Burgenlandes

Bildquelle:   Bgld. Landesmedienservice

Fercsak/Sziderics/Siess, 20. Dezember 2015
Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel.: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at