10 Jahre Schutz und Sicherheit für Frauen und Kinder im Burgenland

Frauenhaus Burgenland: Seit 2004 wurden 372 Frauen und 431 Kindern Schutz und Sicherheit geboten

Das Frauenhaus Burgenland ist seit nunmehr zehn Jahren ein wichtiger Bestandteil in der sozialen Landschaft des Burgenlandes. Seit 2004 bis heute wurde 372 Frauen mit Ihren Kindern – 431 an der Zahl – Schutz und Sicherheit geboten. Das sind insgesamt 51.256 Belegtage. Das Frauenhaus Burgenland bietet insgesamt Platz für zehn Frauen und deren Kinder aus Gewaltsituationen. Für die Betreuung der Hilfesuchenden stehen vier Betreuerinnen, jeweils eine Psychologin, Dipl. Sozialarbeiterin, Lebens- und Sozialberaterin und Sozialarbeiterin, bereit. Unterstützt wird das Frauenhaus und der Trägerverein „Die Treppe – betreutes Wohnen“ von Frauenlandesrätin Verena Dunst und Soziallanderat Dr. Peter Rezar. 2013 wurden von Landesseite 340.000 Euro zur Verfügung gestellt. Das Frauenhaus ist rund um die Uhr unter 02682 / 61 280 erreichbar. Hilfe bei Gewalt bietet auch die Frauenhelpline gegen Gewalt 0800/222 555 - rund um die Uhr, anonym und kostenlos.

„Es ist absolut nicht als selbstverständlich anzusehen, dass es im Burgenland ein Frauenhaus gibt. Es bedurfte vieler harter Verhandlungen, damit alle politischen Vertreter überzeugt werden konnten. Auch die finanzielle und gesetzliche Absicherung des Frauenhauses war nicht von allen Parteien gewünscht“, erklärt Gabriele Arenberger, die gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Andrea Gottweis den Verein „Die Treppe – betreutes Wohnen“ führt. Gegen allen Widerstand hat sich doch die Vernunft durchgesetzt. Das Fundament für die erfolgreiche Umsetzung und das Funktionieren des Frauenhauses Burgenland waren grundlegende Vereinbarungen die mit dem Land im Vorfeld getroffen wurden, so Arenberger: „Entscheidend war, dass der Regressanspruch des Landes gegenüber den Frauen gestrichen und die Verrechnung über Tagsatz auf ein Sockelbudget umgestellt wurde. Und: das Frauenhaus ist im Sozialhilfegesetz gesetzlich verankert und kann somit auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten nicht einfach weggespart werden.“
Unter diesen Voraussetzungen habe sich das Frauenhaus Burgenland zu jener wichtigen Einrichtung entwickeln können, die es heute ist: „Den bedrohten Frauen und Kindern kann rasch, unbürokratisch und anonym geholfen werden kann“, betont Gottweis.

Die Burgenländische Landesregierung hat 2013 Mittel in der Höhe von 340.000 Euro für das Frauenhaus zur Verfügung gestellt. Zählt man Mitgliedsbeiträge, Spenden und sonstige Erlöse dazu, betrug das Jahresbudget im Vorjahr rund  430.000 Euro. 2014 wird das Jahresbudget insgesamt rund 440.000 Euro betragen.

Dunst: „Professionelle Unterstützung in sicherem Umfeld“
Eine flächendeckende Beratung und Betreuung von gewaltbetroffenen Frauen im Burgenland habe für sie schon immer höchste Priorität, betont Frauenlandesrätin Verena Dunst. „Heute können wir stolz auf zehn Jahre Frauenhaus Burgenland zurückblicken. Der Weg bis zum Bau war steinig, aber zum Glück ist es schlussendlich gelungen, diese so wichtige Einrichtung im Burgenland zu errichten. Seit nunmehr zehn Jahren wird Frauen und Kindern die von physischer und/oder psychischer Gewalt betroffen sind hier Schutz und Hilfe gewährt. Frauen können im Frauenhaus angstfrei und selbstbestimmt in einem sicheren Umfeld leben und werden dabei professionell von den Mitarbeiterinnen unterstützt. Diese Einrichtung ist aus dem Burgenland nicht mehr wegzudenken." Wichtig sei auch, dass die Betreuung betroffener Frauen und Kinder nach dem Auszug aus dem Frauenhaus weitergehe, so Dunst. Dafür stünden zum Beispiel Kriseninterventionswohnungen oder eine vom Frauenreferat betreute Wohnungsbörse zur Verfügung.

Jede vierte Frau Opfer von Gewalt durch den Lebenspartner
90 Prozent aller Gewalttaten würden nach Schätzungen der Polizei in der Familie ausgeübt, Frauen und Kinder seien die Opfer, sagt Soziallandesrat Dr. Peter Rezar. „Jede vierte Frau wird einmal in ihrem Leben Opfer von Gewalt durch den Lebenspartner. Gewalt in den Familien kommt in allen Ländern und in allen sozialen Schichten vor. Das ist eine Tatsache. Es gehört daher zu den Pflichten einer sozialen Gesellschaft jene zu schützen, die sich selbst nicht schützen können. Das Frauenhaus spielt hierbei ohne Zweifel eine sehr wichtige Rolle."

 

Pressefoto zum Downloaden: 10 Jahre Frauenhaus

Bildtext 10 Jahre Frauenhaus im Burgenland: Frauenlandesrätin Verena Dunst und Landesrat Dr. Peter Rezar mit den Obfrauen LAbg. A.D. Gabriele Arenberger und LAbg. Andrea Gottweis
Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice


Wolgang Sziderics, 10. September 2014

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2042
Fax: 02682/600-2278
e-Mail: post.presse@bgld.gv.at
Homepage: http://www.burgenland.at