Die wichtigsten Schadstoffe

Für den Menschen, Tiere und Pflanzen ist eine saubere Luft lebensnotwendig. Luftschadstoffe, die freigesetzt werden, beeinträchtigen die Gesundheit von Mensch und Tier, sind aber auch für die Vegetation, den Boden und die Gewässer schädlich.

Ozon

Das farblose, aber geruchlich bereits in geringen Konzentrationen wahrnehmbare Spurengas Ozon (O3) ist in geringen Konzentrationen in der Atmosphäre natürlich vorhanden und bestimmt wesentlich deren Selbstreinigungskraft. Wegen seiner hohen Oxidationskraft wird es in technischen Prozessen, etwa zur Trinkwasserdesinfektion oder zur Zellstoffbleiche, eingesetzt.

Grob- und Feinstaub

Staub ist ein Gemisch aus festen und flüssigen Teilchen, die sich hinsichtlich ihrer Eigenschaften sehr unterscheiden können. Sowohl Industrieanlagen, als auch der Straßenverkehr und der Hausbrand sind die Hauptverursacher von Staub.

Stickstoffoxide (Stickoxide, NOx)

Stickstoffoxide entstehen vorwiegend bei Verbrennungsprozessen in Motoren (Kraftfahrzeuge). Die Emissionen erfolgen dabei zu 90 Prozent als Stickstoffmonoxid (NO). Erst danach setzt die luftchemische Reaktion zu Stickstoffdioxid (NO2) ein, einem starken Reizgas, das Bronchien und Lunge schädigen kann.

Kohlenmonoxid (CO)

Kohlenmonoxid entsteht bei unvollständiger Verbrennung aufgrund von Luftmangel in Motoren (Kraftfahrzeuge) und Feuerungsanlagen (Hausbrand).

Schwefeldioxid (SO2)

Schwefeldioxid entsteht bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Kohle oder Erdöl. Es ist ein starkes Reizgas und kann bei Kindern und Menschen mit Atemwegserkrankungen zu gesundheitlichen Problemen führen.

VOC – flüchtige Kohlenwasserstoffe (CnHm)

Kohlenwasserstoffe entstehen vorwiegend bei der Verdampfung von Lösungsmitteln und durch den Autoverkehr. Die meisten Verbindungen sind sehr reaktiv und stören das chemische Gleichgewicht der Atmosphäre. Unter dem Einfluß von Stickstoffoxiden und Sonnenlicht umgewandelt, können hohe Konzentrationen von Ozon und anderen Photooxidantien in bodennahen Schichten entstehen.