Rote Liste Burgenland

Rote Listen sind heute unverzichtbare Instrumente des Naturschutzes. Sie geben darüber Auskunft, mit welcher Wahrscheinlichkeit Arten in gegebenen Zeiträumen (regional) aussterben, sofern keine Gegenmaßnahmen getroffen werden.

Die Kriterien zur Einstufung in die verschiedenen Kategorien der Roten Liste haben sich im Lauf der Jahre verfeinert und werden zur Zeit von der Weltnaturschutzunion IUCN vorgegeben. In Österreich bringt das für Umweltschutz zuständige Bundesministerium rund alle 10 Jahre eine Rote Liste für ausgewählte Tiergruppen heraus. Daneben gibt es auch österreichische Rote Listen für Pflanzenarten und Biotoptypen. Da der Naturschutz in Österreich in den Kompetenzbereich der Landesregierungen fällt und die Prioritätensetzung für Naturschutz-Maßnehmen daher überwiegend auf Länderebene erfolgt, ist es sinnvoll, auch in den einzelnen Bundesländern Rote Listen zu erstellen und diese regelmäßig zu aktualisieren. Im Burgenland wurde die aktuelle Rote Liste von der Biologischen Station in Illmitz zusammengestellt.

Rechtliche Grundlagen: § 15 NG 1990