Bekanntgabe über den 1. Stichtag für Blockauswahlverfahren für den Ausbau sozialer Dienstleistungen im ländlichen Raum – ELER - Vorhabensart 7.4.1 a – Soziale Angelegenheiten

Durch den Ausbau sozialer Dienstleistungen wie Kinderbetreuung, Pflege, Gesundheitseinrichtungen und -dienstleistungen einschließlich Gesundheitsforderung, sollen diese Einrichtungen für alle, die im ländlichen Raum Bedarf daran haben, in hoher Qualität zuganglich gemacht und die Beschäftigungspotenziale von Frauen mit Betreuungspflichten gehoben werden.
Für Menschen, die besonderer Unterstützung bedürfen (u.a. Kinder und Jugendliche, Altere sowie Menschen mit Beeinträchtigungen oder in besonderen Notlagen) sollen bedarfsorientierte Angebote geschaffen werden.

Was kann gefördert werden?

Investitionen zur Schaffung, Verbesserung oder Ausdehnung von

  1. Kinderbetreuungseinrichtungen, einschließlich bedarfsgerechter Adaptierung und (Innen-) Ausstattung
  2. psychosozialen und psychiatrischen Einrichtungen für Kinder und Jugendliche
  3. Einrichtungen der Pflege und Betreuung (z.B. Tageszentren) einschließlich bedarfsgerechte Adaptierung und (Innen-)Ausstattung, insbesondere für Barrierefreiheit und altersgerechtes Wohnen, sowie von Werkstätten für Menschen mit Beeinträchtigungen
  4. Einrichtungen und Wohnbauten, die auch der Deckung des Betreuungs- und Wohnbedarfs von Kindern, Menschen mit Beeinträchtigung oder in besonderen Notlagen sowie älteren Menschen dienen, einschließlich generationsübergreifender Einrichtungen

Investitionen zur Schaffung und Verbesserung von mobilen Diensten sowie Hol-,Bring- und Servicedienste
Investitionen zur Schaffung von barrierefreien Zugängen zu den oben genannten Einrichtungen und zu Trägern von anderen sozialen Dienstleistungsangeboten (im Bereich Beratung, Betreuung, Schulung, Gesundheitsversorgung u. ä.)
Investitionen in die Hard- und Software, einschließlich Softwareentwicklungen für Bedarfserhebung, Planung, Case und Care-Management und andere Unterstützungsleistungen im Bereich sozialer Dienstleistungen (zB Telecare) sowie IKT-gestützte Alltagshilfen

Wer kann Förderwerber sein?

  1. Gebietskörperschaften
  2. nicht gewinnorientierte Vereine und nicht gewinnorientierte Unternehmen,
  3. Körperschaften öffentlichen Rechts sowie
  4. Arbeitsgemeinschaften der unter 1. bis 3. genannten Organisationen.

Fördervoraussetzung

  • Das Projektvolumen beträgt zwischen EUR 50.000,- und EUR 2.500.000,-.
  • Im Falle wettbewerbsrelevanter Vorhaben sind die EU-rechtlichen Grundlagen für die Abgeltung von Dienstleistungen im allgemeinen wirtschaftlichen Interesse entsprechend einzuhalten
  • Der Förderungswerber hat eine Beschreibung des lokalen Bedarfs mit entsprechenden Nachweisen vorzulegen.
  • Einhaltung geltender Qualitätsstandards, die vom Bundesland vorzugeben sind.

Einreichstelle, Frist und weitere Vorgangweise

Vollständig ausgefüllte Förderungsanträge incl. verpflichtender Antragsbestandteile (siehe Antragsformular) für das erste Auswahlverfahren im Juli 2016 können bis einschließlich 30.06.2016 beim

Amt der Burgenländischen Landesregierung
Abteilung 6
Europaplatz 1
7000 Eisenstadt

eingereicht werden.


Formulare

Weitere Informationen

Sonderrichtlinie des Landes Burgenland
Auswahlverfahren und Auswahlkriterien