Gesundheitsprogramm Fische

Regenbogenforelle

Die TGD-Verordnung definiert als wichtiges Ziel die Beratung von Nutztierhaltern und die Betreuung der Tierbestände zur Minimierung des Einsatzes von Tierarzneimittelln.

In der Nutzfischhaltung gibt es, bedingt durch die Produktionsmethoden in Teichen (häufig Teichketten) und den vor allem mit Drittstaaten schwer zu kontrollierenden Handel, Probleme mit dem Infektionsschutz der eigenen Teiche. Dazu kommt, dass es am Markt nur wenige, oft nicht ausreichend wirksame Impfstoffe und häufig keine zugelassenen Tierarzneimittel gibt.

Die AG Fische des ÖTGD sieht daher in der Schutzimpfung mit (teichspezifischen)Vakzinen die sonnvollste und effizienteste Strategie der Prophylaxe.

- Gesundheitsprogramm Fische

Einsendung von Proben zur Untersuchung

Anleitung zur Einsendung von Fischproben zur Untersuchung an das Fischlabor an der Veterinärmedizinischen Universität, Klinik für Geflügel, Ziervögel, Reptilien und Fische:

weitere Informationen

Einsendung an:

Veterinärmedizinische Universität Wien
Klinik für Geflügel, Ziervögel, Reptilien und Fische
Veterinärplatz 1, 1210 Wien
Tel.Nr.: +43 1 25077-5151
Fax:    +43 1 25077-5192