Burgenland beim Wirtschaftswachstum auf Platz 1 – „New Deal“ für mehr Jobs

Plus 2,2 Prozent Wirtschaftswachstum 2015 – Niessl: „Zahlen bestätigen einmal mehr, dass das Burgenland in wirtschaftlich schwierigen Zeiten besser bestehen kann als die anderen Bundesländer“

2012 und 2013 erzielte das Burgenland das höchste Wirtschaftswachstum aller Bundesländer. Auch im Jahr 2014 nahm es mit dem 2. Platz im Bundesländer-Ranking eine Top-Platzierung ein. An diese Erfolge konnte das Burgenland 2015 nahtlos anknüpfen und mit einem Wachstum von 2,2 Prozent das abermals höchste Wirtschaftswachstum aller Bundesländer erreichen und die anderen Bundesländer deutlich überflügeln. Vorarlberg rangiert mit einem Respektabstand (+1,6 Prozent) auf Platz 2. Der Bundesschnitt liegt bei 0,9 Prozent. Vor allem in der Ostregion konnte das Burgenland einen weit besseren Wert als Niederösterreich (+0,6 Prozent) und Wien (+ 0,5 Prozent) erreichen. Den positiven Trend belegen auch aktuelle Zahlen des WIFO über die Entwicklung der unselbständig Beschäftigten. Mit einem Plus von 1,3 Prozent erzielte das Burgenland nach Vorarlberg (+1,7 Prozent) im Vorjahr die höchste Steigerung. Der positive Trend setzt sich 2016 fort. Landeshauptmann Hans Niessl: „Diese Zahlen bestätigen einmal mehr, dass das Burgenland in wirtschaftlich schwierigen Zeiten besser bestehen kann als andere Länder. Auch ein kleines Land kann Großes leisten.“ Wirtschaftslandesrat MMag. Alexander Petschnig verwies auf den Beitrag der Unternehmerinnen und Unternehmer zum Erfolg: „Ich bin sehr stolz auf das großartige Ergebnis und selbstverständlich auch auf die burgenländischen Unternehmerinnen und Unternehmer, die dies mit ihrem tagtäglichen Einsatz erst ermöglicht haben.“

Das Burgenland habe sich erfolgreich entwickelt und sei gut aufgestellt. Aber es gebe auch Probleme, spricht Niessl den Anstieg der Arbeitslosigkeit an, trotz eines Beschäftigungsrekordes im Mai mit 103.000 Beschäftigten. „Der Anstieg der Beschäftigung geht Hand in Hand mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit.“ Den Grund dafür ortet Niessl im „großen Druck auf den burgenländischen Arbeitsmarkt durch die niedrigen Löhne in den östlichen Nachbarländer.“ Die Arbeitslosigkeit im Burgenland sei zum Teil importiert, betont WIFO-Wirtschaftsexperte Oliver Fritz, „aus dem benachbarten Ausland ebenso wie aus den benachbarten Bundesländern“. Gegensteuern wolle man durch eine Arbeitsmarktoffensive, die es ermöglichen soll, dass im Rahmen der Förderprogramme, der Wohnbauförderung und des Infrastrukturausbaus ein kräftiger Wirtschaftsschub gesetzt und neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Niessl: „Mit diesem ,New Deal‘ für mehr Jobs im Land wollen wir neue Impulse geben.“

Der burgenländischen Weg, in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu investieren, sei der richtige Weg, verweist Niessl auf den Burgenländischen Handwerkerbonus. Mit über einer Million Förderungen wurde ein Investitionsvolumen von rund 8 Millionen Euro ausgelöst. Mehr als 90% der Leistungen wurden von burgenländischen Firmen erbracht. Mit „wir bauen burgenländisch“, den Vergaben nach dem Bestbieterprinzip, einer Infrastrukturoffensive oder durch den Abbau von Bürokratie hat das Land bereits wichtige Maßnahmen für mehr Wachstum und Beschäftigung gesetzt. Maßnahmen, die sich auch in der Forschung und Entwicklung widerspiegeln. Zuletzt konnte das Burgenland bei der Forschungs- und Entwicklungsquote mit 30 Prozent den höchsten Zuwachs der Bundesländer erzielen. Ein wichtiger Mosaikstein für die positive Entwicklung im Burgenland sei die Wohnsituation, so Niessl. „Wir haben im Burgenland die niedrigsten Mieten österreichweit. Die Bauproduktion hat im Burgenland 2015 um 5 Prozent zugelegt, auch wegen der Wohnbauförderung.“ Diese bleibt ein kräftiger Motor für die heimische Wirtschaft. 2016 stehen mehr als 124,7 Millionen an WBF-Mitteln bereit.

WIFO-Experte Fritz: Wirtschaftswachstum im Burgenland steht auf breiter Basis
Das Wirtschaftswachstum im Burgenland stehe auf einer breiten Basis und werde von Industrie, Energiewirtschaft, Bau und Handel und der öffentlichen Verwaltung mit dem Gesundheits- und Bildungssektor getragen, sagt WIFO-Wirtschaftsexperte Fritz. Die Industrie ist im Burgenland 2015 um 4,3 Prozent gewachsen, die Industrieproduktion hat um 7,8 Prozent zugelegt. Auch beim Zuwachs der Handelsumsätze ließ das Burgenland mit einem Plus von 0,8 Prozent Restösterreich (0,3 Prozent) klar hinter sich. Fritz: „Das Burgenland hat die anderen Bundesländer klar überflügelt.“

Pressefotos zum Download: Burgenland Wachstumssieger 1, 2, 3

Bildtext Burgenland Wachstumssieger 1, 2, 3: Das Burgenland ist 2015 klarer Wachstumssieger, darüber informierten Landeshauptmann Hans Niessl, Wirtschaftslandesrat MMag. Alexander Petschnig und WIFO-Wirtschaftsexperte Mag. Dr. Oliver Fritz

Bildquelle: Landesmedienservice Burgenland

Wolfgang Sziderics, 2. Juni 2016

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2134
Fax: 02682/600-2278
post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at