Das Burgenland und der Fall des Eisernen Vorhangs

Autoren:

Dr. Pia Bayer, Mag. Dieter Szorger

In keinem Jahr wurde die geopolitische Landkarte in einer derartigen Radikalität umgezeichnet, wie dies im Jahr 1989 der Fall war. Diese Ereignisse trugen einen Namen: Michail Gorbatschow. Vor unserer Haustüre, auf einem Grenzstreifen zwischen Siegendorf und Klingenbach, durchschnitten am 27. Juli 1989 zwei Außenminister eine Stück Draht, das Menschen – oft sogar Familien – mehr als 40 Jahre voneinander getrennt hatte. Für die nach dem 9. November folgende Massenflucht von DDR- Bürgern war das Burgenland der erste Stopp in Freiheit. Mit der Rolle, die das Burgenland beim Fall des Eisernen Vorhanges gespielt hat, beschäftigt sich dieser Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung (Landesmuseum 2009).

Hg: Kulturabteilung – Landesmuseum, WAB 132, 38 Seiten

Heft 132, Begleitband zur Ausstellung
Eisenstadt, 2009
€ 4,--