Burgenländische Heimatblätter

Titelblatt der Burgenländischen HeimatblätterDie vierteljährlich erscheinende Publikation zu Heimatkunde des Burgenlandes.

Zu den traditionellen Vermittlungsmethoden historisch-landeskundlicher Forschungsarbeiten zählt in Österreich die Herausgabe periodisch erscheinender, landeskundlicher Zeitschriften. In den anderen Bundesländern werden diese Periodika üblicherweise von historischen Vereinen, die im 19. Jahrhundert entstanden sind und die in engem Kontakt mit dem jeweiligen Landesarchiv stehen, heraus gegeben. Als das Burgenland 1921 als eigenständiges Bundesland an die Republik Österreich angeschlossen wurde, wurde die Einführung einer landeskundlichen Zeitschrift für notwendig befunden, um mit der „Ausstattung“ der übrigen Bundesländer an Forschungseinrichtungen gleichzuziehen.

Seit 1927 wird im vierteljährlichen Wechsel ein Publikationsorgan heraus gegeben, das zunächst die Namen „Mitteilungen des Burgenländischen Heimat- und Naturschutzvereins“ und „Burgenland – Vierteljahreshefte für Landeskunde, Heimatschutz und Denkmalpflege“ trug. Seit 1932 führt die Zeitschrift den Namen „Burgenländische Heimatblätter“. Da im Burgenland kein Verein besteht, der den historischen Vereinen der übrigen Bundesländer (z. B. Verein für Landeskunde von Niederösterreich, Historischer Verein für Steiermark) gleichzusetzen ist, fällt die Herausgabe dieses Periodikums in die Zuständigkeit des Burgenländischen Landesarchivs und der Burgenländischen Landesbibliothek (im Rahmen ihrer Agenda als "Landeskundliche Forschungsstelle").

Die „Burgenländischen Heimatblätter“ verstehen sich als universalwissenschaftliches Sprachrohr für die unterschiedlichen Sparten der Landeskunde. Beiträge über die Geschichte des burgenländisch-westungarischen Raumes finden daher ebenso Platz wie Aufsätze über naturwissenschaftliche Phänomene oder über volkskundliche Beobachtungen, wenn auch die historischen Themen dominieren. Die „Heimatblätter“ sind ebenso eine Fundgrube für den bisherigen Stand der Forschung in den einzelnen Disziplinen wie eine Publikationsmöglichkeit für kleinere Forschungsergebnisse, die den Druck eigener Bücher nicht rechtfertigen würden.

Register

Im Sinne einer besseren Benutzbarkeit dieses Periodikums wurde im Jahr 1999 ein Registerband angefertigt, der alle Beiträge in den „Burgenländischen Heimatblättern“ und ihren Vorläuferorganen seit 1927 erfasst. Die Aufsätze werden getrennt nach Autoren sowie nach Personen-, Orts- und Sachbegriffen registriert, sodass eine gezielte Suche nach einzelnen Beiträgen ebenso möglich ist wie ein thematischer Überblick.


Bezugspreis pro Jahrgang: € 10,-
Bezugspreis pro Einzelheft: € 2,50
Burgenländische Heimatblätter - Register 1927-1999: € 9,-

Verkauf unter ines.illedits@bgld.gv.at bzw 057-600/2351