Literaturprojekt

Licht- und Schattenwelten – Frauen und ihre Lebensrealitäten

Von gekrönten Häuptern und Königinnen der Herzen, von Sexgöttinnen und Heiligen, von der Spionin bis hin zur Erfinderin reicht das Spektrum der Frauen, die hier präsentiert werden sollen. Sie alle haben eines gemeinsam: Ihr Denken, Tun oder Handeln stand im Widerspruch zu dem Bild, das die Gesellschaft über sie gezeichnet hat.

Die Geschichte ist voll von Frauen, die sich in kein gängiges Schema einordnen lassen und deren Handeln normative Dissonanzen aufweist. Es war gerade diese Tatsache, die sie unsterblich machte. Sie wurden zu Ikonen ihrer Zeit hochstilisiert, ermordet, zum Irrtum einer männlichen Geschichte erklärt. Manchmal sollte die Erinnerung an sie getilgt werden oder wurde bizarr verfremdet. Doch es gelang der Geschichte nicht, sie zu verschweigen.

Moralische Kategorien sind Kinder der Zeit und in der Regel von einer patriarchalen Gesellschaft geprägt. Die Frauen dieser Präsentation wurden oftmals zu Opfern ihrer Zeit und der damaligen gesellschaftlichen Umstände und manche umhüllt bis heute ein mystischer grauer Schleier.