Ausstellungsprojekte

shades of gray

Grau ist die Farbe des Schattens in seiner Bedeutung als das Unbewusste. Es steht für den Übergang zwischen dem Bekannten und Unbekannten. In der Grauzone befindet sich das Undefinierte, das weder gut noch schlecht ist. Demnach gilt Grau als die Farbe der Neutralität – Grau steht für Sachlichkeit und Eleganz, für Würde und Weisheit, aber ebenso für Schlichtheit und Langeweile.

Im Rahmen der Kulturpartnerschaft des Burgenlandes mit der Autonomen Provinz Südtirol-Bozen setzen sich sieben in- und ausländische Künstlerinnen fotografisch mit Allegorien zu unterschiedlichen Bedeutungsebenen der „Farbe“ Grau auseinander.

Maria Binder, Die graue Maus
Eva-Maria Biribauer, Grauzonen der menschlichen Seele
Thea Blaas, Das Morgengrauen
Doris Dittrich, In grauer Vorzeit
Christina Lag-Schröckenstein, Das Grauen
Lissy Pernthaler, Der graue Alltag
Letizia Werth, Gray nights

 

inside – outside, Frauen im Iran

Im Ausstellungsprojekt inside – outside, Frauen im Iran werden die unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten von Frauen im Iran präsentiert. Projektinitiatorin ist die gebürtige Iranerin und Neo-Eisenstädterin Ghazal Sadr. Die Aufnahmen der Ausstellung stammen von im Iran lebenden Frauen – von Profis wie von Amateurinnen – und zeigen Frauen in ihrer häuslichen Umgebung und in ihrem Privatbereich meist ohne Kopftuch sowie im öffentlichen Leben, wo sie entsprechend den Bekleidungsvorschriften gekleidet sein müssen.

Nein - ich kann nicht meine Augen schließen und die iranischen Frauen vergessen, auch wenn ich jetzt in einem sicheren Land lebe. Ich vergesse nie, wie sie um ihre Grundrechte kämpfen: Um die Freiheit zu studieren, zu arbeiten, ihren eigenen Weg zu gehen, ihre Kinder auch nach einer Scheidung bei sich haben zu dürfen … einfach zu leben!

Deshalb suche ich immer nach einer Möglichkeit, ihnen meine Stimme zu geben oder vielmehr ihre Stimme zu sein.

Wir „hören“ hier bei dieser Ausstellung starke und mutige Stimmen iranischer Frauen, die uns durch die Kamera iranischer Fotografinnen sagen wollen: Eines Tages werden wir frei sein und dann werden wir diese Rechte nie wieder aufgeben! (Ghazal Sadr)


Die Ausstellungen sind von 20. April bis 28. Mai 2017 im Projektraum der Landesgalerie zu besichtigen.