Zooming Culture Fotoworkshop setzt sich mit der Thematik des Falls des "Eisernen Vorhangs" auseinander

Im Jahr 1989 ereignete sich an der burgenländischen Grenze ein welthistorisches Ereignis: Hier begann der Fall des so genannten Eisernen Vorhangs, jener Grenze der Unmenschlichkeit, die seit dem Zweiten Weltkrieg die westliche Welt – eigentlich den westlichen "way of life" – vom Osten trennte.

25 Jahre danach organisiert das Land Burgenland in Kooperation mit dem Literaturhaus Mattersburg und dem Verlag lex liszt 12 einen Jugendliteraturwettbewerb, im Zuge dessen junge Burgenländerinnen und Burgenländer ihre Sicht über dieses Ereignis zu Papier bringen. Die besten zehn Beiträge werden in einem Sammelband zusammengefasst. Die fotografische Ausgestaltung der zehn Textbeiträge erfolgt durch junge burgenländische Fotografinnen und Fotografen, die sich am 23. August zu einem Workshop zusammen fanden.

Aufgabe jedes Fotokünstlers / jeder Fotokünstlerin war es, eine Bilderserie zu je einem Textbeitrag zu verfassen. Unter der Leitung von Steve Haider wurden die bereits geschossenen Fotos diskutiert und die besten fotografischen Illustrationen für das Buch ausgewählt. Zum Teil entstanden eigenständige künstlerische Auseinandersetzungen zum Thema.

Preisverleihung und Präsentation des Buches, das im Verlag lex liszt 12, erscheinen wird, erfolgt am 30. September 2014 um 19.00 Uhr im Landesmuseum Burgenland bei freiem Eintritt.

Zooming Culture Fotoworkshop zum Fall des   

Zooming Culture Fotoworkshop zum Fall des  Zooming Culture Fotoworkshop zum Fall des