Symposium - Film als zeit- und kulturhistorische Quelle

Das im Rahmen von Filmland Burgenland veranstaltete Symposium „Film als zeit- und kulturhistorische Quelle“ findet am 11. Oktober im Landesmuseum Burgenland statt. Sechs Kurzreferate setzen sich theoretisch mit dem Medium Film und seiner Bedeutung für die zeithistorische Forschung auseinander.

Historische Filmdokumente prägen unser kollektives Gedächtnis. Das Bild, das wir uns der Vergangenheit machen, hängt vom Vorhandensein überlieferter Filmdokumente ab und wird durch diese maßgeblich bestimmt. Diese wiederum sind aus dem Kontext der Zeit zu interpretieren. Der Großteil der historisch wertvollen Filme über das Burgenland lagert im Filmarchiv Austria, wird dort bearbeitet, restauriert und bleibt so der Forschung verfügbar. Der überwiegende Teil dieser Filme ist der Öffentlichkeit nahezu unbekannt.

Das Symposium „Film als zeit- und kulturhistorische Quelle“ setzt sich theoretisch mit dem Medium Film und der Bedeutung für die zeithistorische Forschung auseinander. Die Vorträge werden begleitet von Filmvorführungen, die direkten Bezug zum Inhalt der Vorträge haben. Im Anschluss an das Symposium präsentiert das Filmarchiv Austria die DVD „Historisches Burgenland“. 

Die Teilnahme am Symposium und der DVD-Präsentation ist kostenlos. Ein Projekt des Kulturreferats und des Filmarchiv Austria im Rahmen von Filmland Burgenland
Anmeldung:

Margarethe Crass
Tel: 0 26 82 / 600 – 2081, 
margarethe.crass@bgld.gv.at

 

PROGRAMM

10.00 Uhr Begrüßung Landesrat Helmut Bieler

10.15 – 12.00 Uhr Kurzreferate
Univ. Prof. Dr. Frank Stern (Universität Wien): Im Film erleben wir die Zeiten
Dr. Gerhard Baumgartner (FH Joanneum Graz): Das Bild der Roma und Sinti in den ersten „Zigeunerfilmen“
12.00 – 13.00 Uhr Mittagspause
13.00 – 17.00 Uhr Kurzreferate
Dr. Günther Stefanits (Gemeindearchiv Hornstein): Das Hussy-Kino in Hornstein – eines der ältesten im Burgenland
DI Berndt Anwander (Filmemacher): Die Filme des Georg Szemes 
Mag. Michael Achenbach (Filmarchiv Austria): Zwei neue Filmdokumente zur NS-Zeit im Burgenland
Eduard Erne (Filmemacher): Der Film „Totschweigen“: Geschichte – Reflex – Reaktion Moderation: Walter Reiss
19.00 Uhr Präsentation der DVD „Historisches Burgenland“: Mag. Michael Achenbach (Filmarchiv Austria)