Gedenkjahr 2015: Gedenkweg Oberwart eröffnet

Am 6. September wurde in Oberwart dem Schicksal der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Anlass war die Eröffnung des "Gedenkweges Oberwart" durch Landesrat Helmut Bieler. Das EU-geförderte Projekt wurde vom Verein Re.F.U.G.I.U.S. – Rechnitzer Flüchtlings- und Gedenkinitiative abgewickelt und von Dr. Ursula Mindler-Steiner wissenschaftlich begleitet.

Der Gedenkweg Oberwart ist ein Stadtrundgang mit sechs Stationen. Erinnerungstafeln erklären kurz das Schicksal je einer Opfergruppe. Mittels auf den Tafeln abgedruckten QR-Codes ist es mit dem Smartphone möglich, weitere Texte, Bilder und kurze Filme abzurufen.
Das Projekt entstand auf Initiative von Pfarrerin Mag. Sieglinde Pfänder und von Pfarrer Carsten Merker-Bojarrer.
Die feierliche Eröffnung fand in der Musikschule Oberwart statt und wurde vom Pianisten Paul Gulda, der auch einer der Vorsitzenden des Trägervereins ist, musikalisch begleitet. In seiner Eröffnungsrede nahm Landesrat Bieler auch Bezug auf die aktuelle Situation: "Ich hoffe, dass dieser Gedenkweg hier in Oberwart auch dazu führt, dass im Burgenland Menschen, die in Not sind, auch in Zukunft Hilfe bekommen".

 

Redaktion: Mag. Dieter Szorger