Fred Sinowatz-Wissenschaftspreis und Literaturpreis des Landes Burgenland werden am Dienstag im Landesmuseum vergeben

Logo Kultur Burgenland

Am Dienstag, dem 16. September, finden die Verleihungen für zwei der wichtigsten Preise des Landes Burgenland statt. Ab 19.00 Uhr gelangen bei freiem Eintritt der Fred Sinowatz-Wissenschaftspreis und der Literaturpreis des Landes Burgenland zu Verleihung. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Der Fred Sinowatz-Wissenschaftspreis ist die höchste Auszeichnung für wissenschaftliches Tun im Burgenland und wurde im Jahr 2004 erstmals vergeben. Im Jahr 2014, in dem der ehemalige Bundeskanzler seinen 85. Geburtstag feiern würde, wird dieser Preis bereits zum 10. Mal vergeben. Dem Geist des Forschers Fred Sinowatz entsprechend wurde der Preis für herausragende Publikationen im Bereich der Landeskunde ausgeschrieben. Die aus hochkarätigen WissenschaftlerInnen besetzte Jury bedachte die Publikationen von Ina Friedmann, Stefan Körner und Fabian Stegmayer mit dem Fred Sinowatz-Wissenschaftspreis.

Im Bereich der Literaturförderung vergibt das Land Burgenland alternierend einen Preis für eine fertige Publikation bzw. einen Stipendienpreis für ein in Arbeit befindliches literarisches Werk. Die Großpetersdorferin Katharina Tiwald bekam für ihr in Arbeit befindliches Werk "Weiße" den Literaturpreis des Landes verliehen.

Ort: Landesmuseum Burgenland, Museumgasse 1 -5
Beginn: 19.00 Uhr

Der Abend wird von Walter Reiss moderiert und vom Duo Eveline Rabold/Vlado Blum musikalisch begleitet.

Eintritt frei!

Preisträger des Fred Sinowatz-Wissenschaftspreises 2013

MMag.ª Ina Friedmann
Lebt in Wien. Studium der Klassischen Philologie; Projektmitarbeiterin an der Universität Wien; schreibt an ihrer Dissertation über die Heilpädagogische Abteilung der Wiener Kinderklinik zwischen 1911 und 1977.
Zuerkennung des Fred Sinowatz-Wissenschaftspreises 2013 für die wissenschaftliche Arbeit Der Prähistoriker Richard Pittioni (1906–1985) zwischen 1938 und 1945 unter Einbeziehung der Jahre des Austrofaschismus und der beginnenden Zweiten Republik.

Dr. Stefan Körner
Lebt in Berlin. Studium der Kunstgeschichte und Publizistik in Berlin, Venedig und Wien; Mitarbeiter im Liechtenstein Museum, Kustos der Sammlungen der Fürsten Esterházy; seit 2012 bei Villa Grisebach Auktionen in Berlin.
Zuerkennung des Fred Sinowatz-Wissenschaftspreises 2013 für die Publikation Nikolaus II. Esterházy und die Kunst. Biografie eines manischen Sammlers.

Mag. Fabian Stegmayer
Lebt in Wien. Studium der Geschichte an der Universität Wien; Diplomarbeit am Institut für Zeitgeschichte bei Univ.-Prof. DDr. Oliver Rathkolb; ab Oktober 2014 Bibliothekarsausbildung an der Nationalbibliothek in Wien.
Zuerkennung des Fred Sinowatz-Wissenschaftspreises 2013 für die wissenschaftliche Arbeit Das Projekt Seebrücke. "Brückenkampf“"am Neusiedler See.

Gewinnerin des Literaturpreises des Landes 2103

Mag.ª Katharina Tiwald
Lebt in Wien. Studium der Sprachwissenschaft und Russisch in Wien, Sankt Petersburg und Glasgow; Debüt als Schriftstellerin 2005, seitdem zahlreiche Bücher und Theater-produktionen; Lehrbeauftragte am Institut für Slawistik der Universität Wien und aktives Mitglied des OHO (Offenes Haus Oberwart).
Zuerkennung des Literaturpreises des Landes Burgenland 2013 für das in Arbeit befindliche Werk WEIßE.