Wundmanagement

Pilotprojekt Förderung Wundmanagement-Behandlungskosten

Im Pilotprojekt Fördermodell Wundmanagement werden ab 01.01.2017 Behandlungskosten bzw. ein Teil der Behandlungskosten für die Behandlung von schwer- oder nichtheilenden Wunden durch am Projekt teilnehmende „zertifizierte Wundmanager“ gefördert.
Personen, die aufgrund sozialer Schutzbedürftigkeit von der Rezeptgebühr befreit sind, erhalten bei Verordnung auf Wundbehandlung durch den Hausarzt und Vorliegen einer chefärztlichen Bewilligung der am Projekt teilnehmenden Versicherungsträger (BGKK, SVB, SVA, VAEB) 100 % der Behandlungskosten (bei am Projekt teilnehmenden „zertifizierten Wundmanagern“), höchstens aber € 50,-- pro Behandlungseinheit als Förderung.
Personen, die nicht wegen sozialer Schutzbedürftigkeit von der Rezeptgebühr befreit sind, jedoch der Antrag auf Wundbehandlung im Rahmen des „Fördermodells Wundmanagement“ chefärztlich bewilligt wird, erhalten 50 % der Behandlungskosten (bei am Projekt teilnehmenden „zertifizierten Wundmanagern“), höchstens aber € 25,-- pro Behandlungseinheit als Förderung.
Das vollständig ausgefüllte Förderungsformular muss mit der Honorarnote bzw. der Rechnung über die Wundbehandlung und der bewilligten Verordnung binnen einem Monat nach Ausstellung der Rechnung beim Amt der Burgenländischen Landesregierung, Europaplatz 1, 7000 Eisenstadt, eingereicht werden. Details zu sämtlichen Voraussetzungen der Förderungen bzw. der Antragsstellung können den unten angeführten Förderrichtlinien entnommen werden.
Gefördert werden nur Behandlungen bei „zertifizierten Wundmanagern“, die am Projekt teilnehmen. Siehe dazu untenstehende Liste der „zertifizierten Wundmanager“ des Pilotprojekts.
Auf Gewährung der Förderung besteht kein Rechtsanspruch, das Pilotprojekt läuft bis 31.12.2017, kann aber bei Ausschöpfung der budgetierten Finanzmittel vorzeitig beendet werden.
Wird der Antrag auf Leistung aus dem Wundmanagement chefärztlich bewilligt, jedoch nicht im Rahmen des „Fördermodells Wundmanagement“, weil der Wundmanager nicht in der Liste der berechtigten Leistungsanbieter gelistet ist, besteht für Versicherte der BGKK die Möglichkeit, einen Kostenzuschuss in Höhe von € 8,64 pro Behandlungseinheit nach Vorlage der saldierten Rechnung von der BGKK zu erhalten.

Kontakt:
Christian Schindler

Amt der Bgld. Landesregierung
Abt. 6 - Referat Sozialleistungen
7000 Eisenstadt, Europaplatz 1
Tel.: 057-600/2861
Fax: 057-600/2533
E-Mail: christian.schindler@bgld.gv.at