Heizkostenzuschuss für die Heizperiode 2016/2017

Bedingt durch die gestiegenen Preise für Heizmittel und Brennstoffe haben die Konsumenten für die Beheizung von Wohnräumen wesentlich höhere Aufwendungen zu tätigen. Diese Entwicklung trifft einkommensschwache Haushalte mit besonderer Härte. Der Heizkostenzuschuss wird unabhängig von der Art der verwendeten Brennstoffe gewährt, sofern nachstehende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Hauptwohnsitz im Burgenland – Stichtag 15.11.2016 
  • Bezug eines monatlichen Einkommens bis zur Höhe des Nettobetrages des jeweils geltenden ASVG – Ausgleichszulagenrichtsatzes sowie dem Bgld. Mindestsicherungsgesetzes

Dieser beträgt für das Jahr 2016 – netto 

  • für alleinstehende Personen: Euro 838,00
  • für Ehepaare/Lebensgemeinschaften: Euro 1.256,00 
  • pro Kind: Euro 161,00 
  • für jede weitere Person im Haushalt: Euro 419,00

Als derartige Einkommen sind anzusehen: 

  • Einkommen aus unselbständiger und selbständiger Tätigkeit; 
  • Bezug einer Pension; 
  • Bezug von Kinderbetreuungsgeld, wenn das Familieneinkommen die Höhe des Nettobetrages des jeweils geltenden ASVG - Ausgleichszulagenrichtsatzes nicht übersteigt; 
  • Bezug von Sozialhilfe/Bedarfsorientierte Mindestsicherung in Form einer Dauergeldleistung zur Sicherung des Lebensbedarfes, oder 
  • Bezug einer Arbeitslosenunterstützung oder Notstandshilfe, wenn diese monatlich (= Tagsatz x 30) die Höhe des Nettobetrages des jeweils geltenden ASVG – Ausgleichszulagenrichtsatzes nicht übersteigen.

Anträge können unter Vorlage eines Einkommensnachweises im Zeitraum 15.11.2016 bis 28.02.2017 beim Gemeindeamt der Hauptwohnsitzgemeinde gestellt werden.

Kontakt:

Gernot Oroszlan
Tel.: 057-600/2809