Neuer KRAGES Geschäftsführer vorgestellt

DI (FH) Mag. René Martin Schnedl von Landesregierung für fünf Jahre bestellt

Als neuer KRAGES Geschäftsführer wurde DI (FH) Mag. René Martin Schnedl am Donnerstag von Gesundheitslandesrat Dr. Peter Rezar offiziell präsentiert. Schnedl war mit Beschluss der Burgenländischen Landesregierung für fünf Jahre zum Geschäftsführer bestellt worden. Von ursprünglich 33 Bewerbern hatten es neun in die engere Auswahl geschafft; vom Personalberatungsunternehmen Boyden Global Executive war Schnedl als bester von drei sehr gut geeigneten Kandidaten gereiht und nach einem ausführlichen Hearing schließlich einstimmig als Geschäftsführer empfohlen worden. Der 40-jährige Steirer verfügt über eine fundierte medizinische, technische und wirtschaftliche Ausbildung und 16-jährige Erfahrung in verschiedenen Bereichen im Gesundheitswesen. Zuletzt war er Gesamtleiter für Krankenhaus, Apotheke die betriebseigene Softwarefirma bei den Barmherzigen Brüdern in Graz. Schnedl ist der dritte Geschäftsführer seit Gründung der KRAGES vor 22 Jahren; er wird seine Tätigkeit ab 1. Juli 2014 aufnehmen.

„Durchhaltevermögen, Kommunikationsfähigkeit, Fleiß und Freude an der Arbeit und das Bewusstsein, dass ein harmonisches Familienleben die Basis des beruflichen Erfolges ist, sind für René Schnedl charakteristisch. Ich freue mich sehr über seine Bestellung und bin überzeugt, dass wir gemeinsam die kommenden Herausforderungen wie die Umsetzung der Gesundheitsreform und die Errichtung des Krankenhauses Oberwart erfolgreich umsetzen werden“, sagte Rezar.

„Qualität bei leistbaren Kosten“
Die Menschen und der Umstand, dass das Unternehmen gut geführt sei, seien die Hauptaspekte gewesen, ins Burgenland zu kommen, erklärte Schnedl. Ein großes Anliegen sei es ihm, „Qualität bei leistbaren Kosten“ zu bieten. Dass gespart werden müsse, bereite ihm keine Sorgen: „Knappe Ressourcen bedeuten keinen Qualitätsverlust“. Es gelte, Prozesse zu optimieren und die zeitliche Effizienz zu erhöhen, dabei will er auf Gemeinsamkeit setzen: „Nur gemeinsam und mit klaren Vorgaben kann dies funktionieren“.

Vielseitigkeit und permanente Weiterentwicklung
Schnedl wurde 1973 in Knittelfeld geboren. Nach der Ausbildung zum Radiotechnologen an der Akademie in Graz arbeitete er im Krankenhaus Knittelfeld in der Unfallradiologie und wechselte nach zwei Jahren ins Zentralröntgen am Schwerpunktkrankenhaus Wiener Neustadt. Berufsbegleitend absolvierte Schnedl ein Studium an der FH Präzisions-, System- und Informationstechnik. Diplomarbeitsthema: „Dosisoptimierung in der Computertomographie“. Fünf Jahren als medizinischer Informatiker und Medizintechniker folgte der Wechsel in die kaufmännische und in die ärztliche Direktion. 2006 begann Schnedl das berufsbegleitende Studium „Gesundheitsökonomie“ an der Privatuni UMIT in Hall in Tirol. Daneben arbeitete er in der Magistratsdirektion in Wiener Neustadt, wo er direkt für das Krankenhaus zuständig war. Beim Konvent der Barmherzigen Brüder war Schnedl in der Folge als Leiter der Informations- und Medizintechnik sowie des Qualitätsmanagements und der Organisationsentwicklung für drei Standorte in Wien bzw. Kritzendorf zuständig. 2010 schließlich wurde er Gesamtleiter bzw. Geschäftsführer im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Graz.

Konfrontiert mit vielen Bauprojekten im Spitalbereich, inskribierte er an der FH Pinkafeld Gebäudetechnik und Gebäudemanagement. Schnedl ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FH Wiener Neustadt, Studiengang Mechatronik/Mikrosystemtechnik, und seit 2009 Lehrdozent an der medizinischen Universität Wien (Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Personalmanagement). Er hat verschiedene Preise beim Forschungswettbewerb Genius gewonnen.

Als Ausgleich betreibt der designierte KRAGES-Geschäftsführer Ausdauersport. Mit dem Burgenland verbindet ihn seit langem der Fußball: Zwischen 1999 und 2008 spielte er in Pilgersdorf in der II. Liga Mitte. Er lebt mit seiner Partnerin und zwei Söhnen, zweieinhalb Jahre und sechs Monate, in Frojach und in Gloggnitz.

 

Für den Inhalt verantwortlich:
Hans-Christian Siess
Landesmedienservice
E-Mail: post.presse@bgld.gv.at