Voraussetzungen für den Fahrtkostenzuschuss

Eine Förderung kann gewährt werden, wenn

  • der Weg zum Arbeitsplatz mindestens 20 km beträgt (einfache Wegstrecke);
  • im Bereich der Verkehrsverbünde gependelt wird und die Benützung eines öffentlichen Verkehrsmittels unzumutbar ist (Schicht-, Wechsel- oder Nachtdienst,  je Fahrtstrecke über 2 Stunden dauernde Fahrtzeit);
  • der Hauptwohnsitz im Burgenland liegt;
  • der Förderwerber im Besitz eines Parkausweises für Menschen mit Behinderung (§ 29b StVO) ist.


Die jährliche Beihilfe beträgt für die Wegstrecke zum Arbeitsort

  • von mindestens 20 km: Basisbetrag von 103,- Euro + 2,- Euro pro zusätzlich gefahrenem km
  • ab 25 km: Basisbetrag von 194,- Euro + 2,- Euro pro zusätzlich gefahrenem km
  • ab 50 km: Basisbetrag von 258,- Euro + 2,- Euro pro zusätzlich gefahrenem km
  • ab 100 km: Basisbetrag von 387,- Euro + 2,- Euro pro zusätzlich gefahrenem km

Berechnet werden die Distanzen nach dem Herold-Routenplaner.

Die monatlichen Bruttoeinkommensgrenzen betragen für Niedrigverdiener und Lehrlinge 1.380,- Euro. Das monatliche Bruttoeinkommen beim Alleinverdiener darf 2.939,- Euro (+ 10 % für Ehepartner + 10 % für jedes Kind, für welches Familienbeihilfe bezogen wird) bzw. das Familieneinkommen 4.702,-Euro nicht übersteigen.
Der Fahrtkostenzuschuss kann nur im Nachhinein für ein Kalenderjahr beantragt werden.

Der Antrag muss bis spätestens 30. April des Folgejahres eingelangt sein.

Und zwar

  • postalisch beim:

    Amt der Burgenländischen Landesregierung
    Abteilung 6 - Referat Förderwesen
    Europaplatz 1
    7000 Eisenstadt
  • per Fax: 057-600/2865
  • per e-mail: post.a6-anf@bgld.gv.at oder
  • per Online-Antrag: siehe unten Link: Online Formular – Fahrtkostenzuschuss

 

Kontakt:

Tel.: 057/600
Sabine Kremser: DW 2611
Bettina Muskovich: DW 2765

 
Formulare zum Download: