Startschuss für den Umbau des Bundesschulzentrums in Eisenstadt

47,6 Mio. Euro werden in Sanierung und Erweiterung der BHAK und HTBLA Eisenstadt investiert --- Den symbolischen Startschuss für die Sanierung und Erweiterung der BHAK und HTBLA Eisenstadt gaben heute, Dienstag, Landeshauptmann Hans Niessl, Präsident des Landesschulrates für Burgenland, und Mag. Heinz Josef Zitz, Amtsführender Präsident des Landesschulrates für Burgenland, im Beisein von HTL-Direktor HR DI Stefan Wagner und HAK-Direktorin OStR.in Mag.a Johanna Dorner-Resch.

Die Baukosten sind mit rund 47,6 Mio. Euro veranschlagt. Mit den Bauarbeiten wurde nach einer von der BELIG durchgeführten europaweiten Ausschreibung die Firma  STRABAG beauftragt. Die Arbeiten sollen 2017 abgeschlossen sein. Während der Bauphase dienen 220 Container als Ausweichquartiere für den Unterricht.

1.640 SchülerInnen beherbergt das 1981 eröffnete Bundesschulzentrum derzeit und platzt damit aus allen Nähten; auch der Bauzustand erforderte eine dringende Sanierung. Nach mehr als 15 Jahren Verhandlungen und Planungen wurde nunmehr mit den Abrissarbeiten und der Sanierung für das mit 47,6 Mio. Euro veranschlagte Projekt begonnen. „Es handelt sich damit aktuell um das größte Hochbauprojekt im Burgenland“, so der Landeshauptmann. Dass die BELIG die Ausschreibung – im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung - übernommen habe, sei schließlich ausschlaggebend für die Umsetzung des Projektes gewesen, betonte Niessl. Mit der STRABAG als Gewinner der europaweiten Investorenausschreibung sei eine fristgerechte und professionelle Abwicklung garantiert.

Der Zubau umfasst die Aufstockung des Labortrakts, neue Klassenräume und  Lehrerzimmer sowie eine neue Luftfahrzeughalle. Die ganze Gebäudehülle wird thermisch saniert, erhält neue Fenster, und es wird eine komplette Innensanierung vorgenommen. Beheizt wird das Schulzentrum künftig mit Fernwärme statt wie bisher mit Strom.

Wichtiger Impuls für heimische Wirtschaft
Das Projekt sei nicht nur eine Investition in die Bildung im Burgenland, sondern „auch ein wichtiger Impuls für die heimische Wirtschaft, zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen im Land“, sagte Niessl. Und mit der Strabag sei ein Unternehmen beauftragt worden, das Partner der Initiative „Wir bauen burgenländisch“ sei und rund 700 Burgenländer beschäftige.

Pressefotos zum Download:   Baubeginn Sanierung HAK-HTL Eisenstadt_1, 2

Bildtext Bilder 1,2:    Startschuss für die Umbauarbeiten am Bundesschulzentrum in Eisenstadt. V.l.: Ing. Harald Frank, STRABAG, Projektleiter, HTL-Direktor HR DI Stefan Wagner, Mag. Heinz Josef Zitz, Amtsführender Präsident des Landesschulrates für Burgenland, Landeshauptmann Hans Niessl, Präsident des Landesschulrates für Burgenland, HAK-Direktorin OStR.in Mag.a Johanna Dorner-Resch

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Hans-Christian Siess, 14. Juli 2015
Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel.: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at