Mit Prävention Schulden vermeiden

6. Österreichische Schuldenberatungstagung erstmals im Burgenland --- Im Zeichen von „20 Jahre Privatkonkurs“ steht die 6. Österreichische Schuldenberatungstagung im Kultur- und Kongresszentrum in Eisenstadt am 23. und 24 April. Im Vorfeld informierten Konsumentenschutzlandesrätin Verena Dunst, Mag.a Gabriela Perusich, Leiterin der Schuldenberatung Burgenland, und Dr. Hans W. Grohs, Geschäftsführer der Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen (ASB), über Entwicklungen und Maßnahmen in diesem Bereich.

„Die Schuldner werden immer jünger, und falsches Konsumverhalten ist noch vor gescheiterter Selbstständigkeit und Arbeitslosigkeit der Hauptgrund für Überschuldung“, erklärte Dunst. Mit verstärkter Prävention, dem Finanzführerschein für Jugendliche ab 16 Jahren und verbesserten gesetzlichen Rahmenbedingungen sollen Überschuldungen vermieden und der Weg aus der Schuldenfalle erleichtert werden.  

 

Finanzführerschein für Jugendliche ab 16

Prävention schon im Jugendalter sei ein Schlüssel zur Schuldenvermeidung, so Dunst. Mit Workshops und Vorträgen an Schulen konnten in den letzten Jahren mehr als 3.100 SchülerInnen erreicht werden. „In Kooperation mit der Schuldnerhilfe Oberösterreich werden wir demnächst mit dem Finanzführerschein für Jugendliche ab 16 Jahren starten“, kündigte Dunst an. Vermittelt wird dabei unter anderem Einnahmen-Ausgabenrechnung, der Umgang mit einem Konto, die Autofinanzierung oder Schulden und deren Folgen. „Mit der Prävention von heute vermeiden wir den Privatkonkurs von morgen“, ist Dunst überzeugt.

 

Burgenland: immer jüngere Schuldner

Die Notwendigkeit früher Prävention wird durch einen Trend untermauert: Die KlientInnen werden immer jünger, der jüngste bisher war 17 Jahre alt. An erster Stelle der Ursachen für Überschuldung steht falsches Konsumverhalten. Zweithäufigste Verschuldensursache ist ehemalige Selbstständigkeit, noch vor Arbeitslosigkeit, Wohnungs- oder Hauskauf und Scheidung. „54,7 Prozent der Schuldner sind männlich, die durchschnittliche Schuldenhöhe beträgt 94.600 Euro“, berichtet Perusich, Leiterin der Schuldenberatung Burgenland. Diese bietet professionelle, anonyme Beratung in Eisenstadt und Oberwart an; Sprechtage werden in allen Bezirken abgehalten. „Beratung vor Ort und das persönliche Gespräch sind für die Betroffenen ganz wichtig“, betont Dunst. Seit der Gründung als Serviceeinrichtung des Amtes der Burgenländischen Landesregierung im Jahr 1998 – die BeraterInnen sind Vertragsbedienstete des Landes – wurden 9.159 Neuklienten insgesamt verzeichnet und 1.710 Konkurstagsatzungen begleitet. Bis dato konnten 2.073 außergerichtliche Ausgleiche erzielt werden.    

 

Neuanfang durch Privatkonkurs

Seit 1995 ist der Privatkonkurs in Österreich gesetzlich verankert, mehr als 110.000 Menschen haben auf diesem Weg einen Neuanfang geschafft. Für viele seien die Hürden dafür – lange Verfahrensdauer, 10 % im Abschöpfungsverfahren – jedoch zu hoch. ASB-Geschäftsführer Grohs verlangt deshalb dringend eine Reform des Privatkonkurses, eine Forderung, die auch von Dunst unterstützt wird. Grohs sieht in Maßnahmen im Bereich der „financial education“, der Finanz- und Wirtschaftsbildung, eine wichtige Investition in die Zukunft, mit der Kinder und Jugendliche verantwortungsvollen Umgang mit Geld lernen. „Die Finanzbildung muss in eine österreichweite Strategie münden“, wünscht sich Grohs.

 

Reformen im Mittelpunkt

Maßnahmen und Entwicklungen in der Schuldenberatung und gesetzliche Reformen bei Privatkonkursverfahren und im Insolvenzrecht stehen im Mittelpunkt der 6. Österreichischen Schuldenberatungstagung unter dem Titel „20 Jahre Privatkonkurs“ am 23. und 24. April, an der 140 ExpertInnen aus ganz Österreich teilnehmen werden.  

 

Pressefoto zum Download:      Wege aus der Schuldenfalle

  

Bild: Informierten über Entwicklungen und Maßnahmen der Schuldenberatung im Burgenland und in Österreich: Konsumentenschutzlandesrätin Verena Dunst, Dr. Hans W. Grohs, GF der Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen, Mag.a Gabriela Perusich, Leiterin Schuldenberatung Burgenland

 

Bildquelle: Landesmedienservice Burgenland

 

 

Hans-Christian Siess, 22. April 2015                                            

 

Landesmedienservice Burgenland

7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1

Tel: 02682/600-2042

Fax: 02682/600-2278

post.presse@bgld.gv.at

www.burgenland.at