Ausbildungsschiene „Lehre mit Matura“ auf Erfolgskurs

Landesrat Dr. Rezar: Berufsförderungsinstitut (BFI) als Garant für qualitativ hochwertige Jugendausbildung

Die burgenländische Wirtschaft braucht qualifizierte Arbeitskräfte. Um dieser Anforderung gerecht zu werden, der gegebenen Situation auf dem Lehrlingssektor und dem nach wie vor bestehenden Facharbeitermangel erfolgreich entgegenzuwirken, aber auch um Jugendlichen neue Perspektiven zu bieten, wurde im Jänner 2009 das Modell „Lehre mit Matura“ ins Leben gerufen. Konkret konnte mit dieser Initiative, die an den Standorten Eisenstadt, Oberpullendorf und Oberwart gestartet wurde, Lehrlingen die Möglichkeit geboten werden, parallel zu ihrer Facharbeiterausbildung, die Reifeprüfung abzulegen. Das Südburgenland wird dabei vom Berufsförderungsinstitut (BFI) abgedeckt. Alle Lehrlinge, deren Lehrbetrieb in den Bezirken Oberwart, Güssing oder Jennersdorf liegt, besuchen die Lehrgänge zur Matura im BFI Oberwart. „Dieses Ausbildungsmodell hat bei den burgenländischen Unternehmen und Lehrlingen sehr großes Interesse hervorgerufen. ‚Lehre mit Matura’ ist auf den Bedarf der jungen Burgenländer und der Wirtschaft zugeschnitten - das zeigt der positive Zuspruch der TeilnehmerInnen“, so Landesrat Dr. Peter Rezar in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier in Oberwart.

Bisher haben 21 Lehrlinge die Matura im BFI absolviert. Im Moment werden vier Jahrgänge mit insgesamt 74 Lehrlingen geführt, die in den Fachgegenständen Deutsch, Mathematik, Englisch und einem Fachgegenstand unterrichtet werden. Dazu BFI Geschäftsführer Peter Maier: „Interessant ist, dass die Lehrlinge aus insgesamt 29 verschiedenen Berufsbereichen, also aus fast allen Sparten, kommen. Wir versuchen sehr individuell auf die Bedürfnisse der einzelnen, jungen Menschen einzugehen, wodurch die drop out-Quote, also die Zahl derjenigen, die die Ausbildung vorzeitig abbrechen, sehr gering ist.“

„Wir stehen mit unseren Fachleuten mit Rat und Tat zur Seite, um alle AbsolventInnen zu einem positiven Abschluss zu bringen. Seit Ende Jänner 2015 sind wiederum 19 neue Lehrlinge, aufgeteilt auf 10 Burschen und neun Mädchen, bei uns“, ergänzte Bereichsleiter Christoph Greiner. Interessierte Lehrlinge und deren Lehrbetriebe melden sich direkt im BFI und erhalten ein umfangreiches Beratungsgespräch mit den ExpertInnen. Damit sind die Regeln und Abläufe von Anfang an klar und alle können sich speziell dem Lehrstoff widmen. Jeden Freitag, also 30 Mal im Jahr, verbringen die jungen Leute im BFI und bereiten sich auf die Matura vor.

Dazu Landesrat Dr. Rezar abschließend: „Durch diese Zusammenarbeit mit dem BFI ist dieses Modell, mit dem die Durchlässigkeit des Bildungssystems weiter erhöht wird, flexibel und kann bei zunehmendem Interesse ausgeweitet werden. Das Land Burgenland hat in den vergangenen Jahren in seinen bildungspolitischen Maßnahmen - egal ob Lehre oder Schule - einen besonderen Schwerpunkt auf Jugendausbildung gelegt. ‚Lehre mit Matura‘ ist eine Kombination davon. Mit dieser Ausbildungsschiene haben wir die Lehre deutlich aufgewertet, denn wir wollen, und das ist das Ziel der Politik im Burgenland, dass die jungen Menschen in unserem Land die besten Bildungschancen haben.“


Pressefoto zum Downloaden: Lehre mit Matura

Bildtext: Gesundheits- und Soziallandesrat Dr. Peter Rezar, BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier und Bereichsleiter Christoph Greiner setzen mit der Ausbildungsschiene „Lehre mit Matura“ auf eine qualitativ hochwertige Jugendausbildung

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Fercsak Hermann, 20. Februar 2015

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel.: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at