Die Reinigung und Überprüfung sämtlicher Feuerungsanlagen unterliegt der gesetzlichen Regelung. Grundlage dafür bildet das Burgenländische Kehrgesetz 2006 (Bgld. KehrG).

§ 2 Bgld. Kehrgesetz 2006 - Ziele
(1) Alle Feuerungsanlagen sind so zu betreiben und in einem solchen Zustand zu erhalten, dass eine Ablagerung und Entzündung von Verbrennungsrückständen vermieden, die Brandsicherheit gewährleistet und eine wirksame Ableitung der Verbrennungsgase sichergestellt wird.
(2) Be- und/oder Entlüftungseinrichtungen sind so zu betreiben und in einem solchen Zustand zu erhalten, dass brennbare Ablagerungen vermieden werden, die Brandsicherheit gewährleistet und eine wirksame Luftführung sichergestellt wird.

§ 3 Bgld. Kehrgesetz 2006 - Verantwortlichkeit der oder des  Verfügungsberechtigten
(1) Die oder der Verfügungsberechtigte ist verantwortlich für:
          
1. die Überprüfung und/oder die Reinigung von Feuerstätten, Verbindungsstücken und Abgasleitungen, deren Überprüfung und/oder Reinigung nicht der Rauchfangkehrerin oder dem Rauchfangkehrer gemäß § 120 Abs. 1 GewO 1994, BGBl. Nr. 194/1994, in der Fassung des Gesetzes BGBl. I Nr. 212/2013, vorbehalten sind/ist,
2. die Überprüfung und/oder Reinigung von Be- und/oder Entlüftungseinrichtungen
3. die Überprüfung dieser Einrichtungen auf ihre Brandsicherheit

(2) Die Überprüfung und/oder die Reinigung von Feuerstätten für feste Brennstoffe  und von Ölöfen mit Verdampfungsbrennern und dazugehörigen  Verbindungsstücken  sowie von Be- und/oder Entlüftungseinrichtungen sind/ist von  der oder dem  Verfügungsberechtigten mindestens einmal jährlich durchzuführen  oder durchführen zu lassen.
(3) Die Überprüfung und/oder die Reinigung von Feuerstätten für flüssige oder  gasförmige Brennstoffe - ausgenommen Ölöfen mit Verdampfungsbrennern -, deren  Verbindungsstücke und von Abgasleitungen sind/ist von der oder dem  Verfügungsberechtigten durch dazu berechtigte Gewerbetreibende mindestens alle zwei Jahre durchführen zu lassen. Bei Gas-Brennwertgeräten hat diese Überprüfung  und/oder Reinigung auch die Abgasanlage oder Abgasleitung zu umfassen. Über  diese Überprüfung und/oder Reinigung ist ein schriftlicher Nachweis zu führen und  mindestens drei Jahre zur Einsichtnahme durch die Behörde aufzubewahren.

Ziel des Kehrgesetzes ist es, die Erhaltung der Sicherheit für alle Hausbewohner zu gewährleisten.

Die wichtigsten gesetzlichen Grundlagen sind

Burgenländisches Kehrgesetz 2006 (Bgld. KehrG 2006)
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=LrBgld&Gesetzesnummer=20000611

Burgenländische Höchsttarifverordnung 2011 (Bgld. HTVO 2011)
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=LrBgld&Gesetzesnummer=20000840

Burgenländisches Luftreinhalte-, Heizungsanlagen-,Klimaanlagengesetz 2008 (Bgld. LHKG 2008)
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=LrBgld&Gesetzesnummer=20000049

Burgenländische Luftreinhalte- und Heizungsanlagenverordnung 2000 (LHG-VO 2000)
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=LrBgld&Gesetzesnummer=20000077

Ansprechpartner:
Mag.a Daniela Landl
Mag. Harald Dunkl

Schlichtungsstelle:
Amt der Burgenländischen Landesregierung
Schlichtungsstelle für Rauchfangkehrerangelegenheiten
Abteilung 6, Hauptreferat Familie u. Konsumentenschutz
Europaplatz 1
7000 Eisenstadt
Tel. 057/600 – 2346
Fax: 02682/600 -2180
mailto: post.konsumentenschutz@bgld.gv.at

Häufigkeit der Kehrungen:

§ 4 Bgld. KehrG 2006
(1) Die der Rauchfangkehrerin oder dem Rauchfangkehrer vorbehaltene Kehrung von Rauchfängen, Abgasanlagen und Poterien hat in folgenden regelmäßigen Zeitabständen zu erfolgen:
          
1. viermal jährlich bei:
Rauchfängen, in die Verbrennungsgase aus festen oder flüssigen Brennstoffen, mit Ausnahme von „Heizöl extra leicht“, sowie bei Rauchfängen, in die sowohl Verbrennungsgase aus festen und flüssigen oder aus festen und gasförmigen Brennstoffen eingeleitet werden;
2. einmal jährlich bei:
Rauchfängen, in die Verbrennungsgase aus Feuerstätten für „Heizöl extra leicht“ sowie bei Abgasanlagen, in die Verbrennungsgase aus Gasfeuerungen über 150 kW Nennwärmeleistung eingeleitet werden;
3. einmal alle zwei Jahre bei:
Luftfängen und Abgasanlagen für Gasgeräte unter 150 kW Nennwärmeleistung, in die Verbrennungsgase aus gasförmigen Brennstoffen eingeleitet werden.
(2) Bei Abgasanlagen, in die ausschließlich Verbrennungsgase gasförmiger Brennstoffe eingeleitet werden, entfällt die Kehrpflicht, wenn ein Brennwertgerät verwendet wird.
(3) Die der Rauchfangkehrerin oder dem Rauchfangkehrer zur Kehrung vorbehaltenen Kehrgegenstände sind von dieser oder diesem im Zuge der Kehrung auch auf ihre Brandsicherheit zu überprüfen.
(4) In Kehrobjekten, die ausschließlich im Zeitraum von 1. Mai bis 30. September bewohnt werden (Ferienhäuser), hat die Überprüfung und/oder Reinigung von Kehrgegenständen gemäß Abs. 1 Z 1 einmal im Jahr, bei Kehrgegenständen gemäß Abs. 1 Z 2 einmal alle zwei Jahre und bei Kehrgegenständen gemäß Abs. 1 Z 3 einmal alle drei Jahre zu erfolgen.
(5) Feuerungsanlagen, die länger als ein Jahr unbenützt sind, unterliegen nicht der Überprüfungs- und/oder Reinigungspflicht. Die Nichtbenützung kehrpflichtiger Feuerungsanlagen ist von der oder dem Verfügungsberechtigten der Rauchfangkehrerin oder dem Rauchfangkehrer schriftlich anzuzeigen. Wird eine kehrpflichtige Feuerungsanlage wiederbenützt, ist dies von der oder dem Verfügungsberechtigten der Rauchfangkehrerin oder dem Rauchfangkehrer ebenso schriftlich anzuzeigen. Vor der Wiederbenützung der Feuerungsanlage ist jedenfalls eine Funktionsprüfung durchzuführen.

Rauchfangkehrfibel – Link

Rauchfangkehrerrechnungen selbstständig überprüfen – Tarifrechner erstellen
Parameter zur Berechnung: kW – Geschossanzahl – Brennstoff –
Haupt/Nebenwohnsitz

Innung der Burgenländischen Rauchfangkehrer
http://www.wtg-burgenland.at/

Kehrgebiete im Burgenland – zuständiger Rauchfangkehrer
http://www.wtg-burgenland.at/start.htm