Überbetriebliche Lehrausbildung im Burgenland

Ausbildungsgarantie

Ausbildungsgarantie bedeutet: Jedem Jugendlichen steht bis zum 19. Lebensjahr ein Ausbildungsplatz zur Verfügung - egal ob Schule oder Facharbeiterausbildung in einem Unternehmen oder einer überbetrieblichen Ausbildungsstätte.
Die überbetriebliche Facharbeiterausbildung ist eine wichtige Ergänzung im österreichischen Bildungssystem. Sie ist ein fixer Bestandteil des burgenländischen Bildungsangebotes.
In allen Bezirken finden Kurse für Jugendliche, die keine Lehrstelle in einem Betrieb gefunden haben, statt. Mehr als 400 Jugendliche nutzen derzeit diese Chance auf eine Berufsausbildung.

 

Verschiedene Kurse

Es gibt drei verschieden Arten von Kursen nach dem Berufsausbildungsgesetz (BAG): 

  • Integrative Berufsausbildung (IBA)
    In der integrativen Berufsausbildung werden Jugendliche fit für Lehre und Beruf gemacht. 
  • Lehrgänge nach dem Berufsausbildungsgesetz
    Diese Lehrgänge sollen Jugendlichen unterstützen, nach einer Basisausbildung nach ein bis zwei Jahren einen Lehrplatz in einem Betrieb zu finden. Es ist in diesen Lehrgängen auch möglich, die Facharbeiterausbildung abzuschließen.
  • Lehrwerkstätten
    In den Lehrwerkstätten können Jugendliche nach der Schule eine Facharbeiterausbildung absolvieren. Derzeit gibt es zwölf dieser Ausbildungszentren im Burgenland.

 

Infos für Neueinsteiger

Interessierte müssen sich beim AMS Burgenland melden, um die Chance auf einen Ausbildungsplatz in einem überbetrieblichen Ausbildungsprogramm zu nutzen.
Start für Neueinsteiger ist im Oktober des laufenden Jahres.
Hat man die Schule abgeschlossen und bis Oktober keine Lehrstelle in einem Betrieb gefunden, kann man einen Kurs im Rahmen der Ausbildungsgarantie starten. Voraussetzung dafür ist eine Meldung beim AMS!
Zunächst startet die Berufsorientierung, die den Jugendlichen bei der richtigen Berufswahl und der weiteren Auswahl von Kursen oder Lehrwerkstätten helfen soll. Begleitend werden sie von den Betreuern des AMS bei der Suche nach einem Lehrplatz in einem Betrieb unterstützt.
Sie können so lange die Kurse besuchen, bis sie entweder einen Lehrplatz in einem Betrieb gefunden haben oder die Berufsausbildung abgeschlossen und die Lehrabschlussprüfung abgelegt haben.

 

Einkommen

Im ersten und zweiten Lehrjahr bekommen TeilnehmerInnen von BAG Kursen eine Ausbildungsbeihilfe von EUR 240,- netto im Monat.
Ab dem 3. Lehrjahr erhöht sich die Ausbildungsbeihilfe auf EUR 555,-.
Die restlichen Kosten für die BAG-Maßnahmen werden von Land Burgenland, AMS und Europäischen Sozialfonds getragen.
Alle Infos zur Ausbildungsgarantie und den Kursen gibt es bei den Regionalstellen des AMS in allen Bezirken des Burgenlandes! - http://www.ams.or.at/bgld/sfa/sfags.html
Allgemeine Informationen zur überbetrieblichen Lehrausbildung im Burgenland gibt es beim AMS! - http://www.ams.at/sfa/14081_21890.html

 

Vorteile der überbetrieblichen Lehrausbildung

In den Jahren 2010/11 besuchen mehr als 400 junge BurgenländerInnen eine von 37 Maßnahmen. In ganz Österreich nutzen mehr als 12.000 Jugendliche die Ausbildungsgarantie.
Das überbetriebliche Ausbildungssystem wurde in den vergangen Jahren stark ausgebaut: 2005 haben Land und AMS 2,85 Mio. Euro aufgewendet, für die BAG Maßnahmen 2010/11 sind sieben Mio. Euro budgetiert.
Das Land Burgenland stellt - auch Mitteln des Europäischen Sozialfonds - für die überbetriebliche Lehrlingsausbildung – die Ausbildungsgarantie – 1,85 Mio. Euro zur Verfügung. Das sind 25% der notwendigen finanziellen Mittel. 75% werden von AMS bezahlt, das Geld kommt aus dem Budget des Arbeitsministeriums. In Summe stehen für die BAG Maßnahmen mehr als 6,5 Mio. Euro für 2010/2011 zur Verfügung.