Bundeskanzler Faymann auf Burgenlandvisite

Arbeitsplätze im Fokus: Bundeskanzler Werner Faymann besucht mit Bundesminister Dr. Josef Ostermayer und Landeshauptmann Hans Niessl Betriebe im Burgenland *** Einen Burgenlandtag absolvierte Bundeskanzler Werner Faymann heute, Donnerstag, im Rahmen seiner Tour durch die Bundesländer.

Gemeinsam mit Bundesminister Dr. Josef Ostermayer, Landeshauptmann Hans Niessl sowie den AK-Präsidenten Rudolf Kaske und Alfred Schreiner besuchte der Bundeskanzler Vorzeigebetriebe im Burgenland. Auf dem Programm standen Besichtigungen des im Bau befindlichen Wohnheims „City-Point“ der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) in Neusiedl am See und des Enercon Betonturmwerks in Zurndorf. Der Arbeitsbesuch stand im Zeichen der Schaffung von Arbeitsplätzen. „Die Mietpreise für Wohnungen steigen stetig. Deshalb brauchen wir in Österreich mehr leistbare Wohnungen. Und es müssen Investitionen forciert werden, die Wirtschaftswachstum und Beschäftigung bringen“, erklärte der Bundeskanzler.

Wohnungsmix für Jung und Alt
Ein Generationendorf errichtet die OSG derzeit auf einem 3,5 ha großen Areal nahe dem Bahnhof in der Neusiedler Seestraße. Im ersten Bauabschnitt wurden Seniorenwohnungen für betreubares Wohnen errichtet; 27 Wohnungen wurden bereits übergeben, der zweite Abschnitt ist bereits in Bau, ein dritter dank der guten Nachfrage geplant. Insgesamt 72 Wohnungen sollen in den nächsten Jahren entstehen. Parallel dazu entsteht der „Citypoint Neusiedl am See“ mit Ordinationen, Büros und Geschäften im Erdgeschoß und insgesamt 25 Wohnungen. Weit fortgeschritten sind auch die Familienwohnungen und „Startwohnungen“ für junge Menschen, bei denen die OSG Vorreiter ist. Die österreichweit einzigartigen Mietkosten der „Startwohnungen“ von 5 Euro/m2 werden nicht zuletzt durch den Einsatz von Eigenmitteln der OSG ermöglicht.
Insgesamt werden an diesem Standort bis 2018 (inklusive der Reihenhäuser) 200 Wohneinheiten entstanden sein. Bis zu 20 Unternehmen sind hier tätig, 95 % der Beschäftigten sind Burgenländer. Rund 30 Mio. Euro werden hier insgesamt investiert – „davon bleiben 27 bis 28 Mio. Euro im Burgenland“, informierte OSG-Geschäftsführer KommR. Dr. Alfred Kollar.

1.500 Arbeitsplätze allein im mehrgeschossigen Wohnbau geschaffen und gesichert
Der Landeshauptmann verwies auf die enorme wirtschaftliche Bedeutung des Wohnbaus und der Wohnbauförderung im Land. Fast 17.000 Wohneinheiten, davon rund 8.600 im sozialen Wohnbau, seien in den vergangenen fünf Jahren im Burgenland gefördert und dafür mehr als 420 Mio. Euro aus den Mitteln der Wohnbauförderung zugesichert worden. „Diese Förderungen lösen enorme wirtschaftliche Impulse aus, sie schaffen und sichern allein im mehrgeschossigen Wohnbau rund 1.500 Arbeitsplätze in der Bauwirtschaft“, sagte Niessl. Mit der von ihm im Vorjahr ins Leben gerufenen Initiative „Wir bauen burgenländisch“ will Niessl aber auch für mehr Fairness am Arbeitsmarkt und in der Baubranche sorgen. Bei Auftragsvergaben durch die öffentliche Hand und teilnehmende Partner aus der Privatwirtschaft sollen bevorzugt burgenländische Firmen zum Zug kommen. Niessl: „Wertschöpfung, Arbeit und Geld sollen im Burgenland bleiben“. Die OSG ist Partner der ersten Stunde von „Wir bauen burgenländisch“.

Windenergiekomponentenfertigung Zurndorf
Maßstäbe setzt das Burgenland nicht nur im Bereich der Wohnbauförderung, die als beste aller Bundesländer gilt, sondern vor allem auch bei der Nutzung alternativer Energien, bei der das Burgenland auch international als Vorzeigeregion genannt wird. Dass hier längst in internationalen Dimensionen gedacht und agiert wird, davon konnte sich die Besucher beim  anschließenden Rundgang durch das Betonturmwerk von Enercon in Zurndorf überzeugen. Enercon, einer der weltweit führenden Windanlagenerrichter, startete 2013 an diesem Standort mit der Fertigung von Betonfertigteilen für Windkraftanlagen. Mit einer Produktionsfläche von rund 17.000 m² ist die WKF Austria GmbH das größte Betonturmwerk Enercons außerhalb Deutschlands. 200 Betontürme können hier pro Jahr gefertigt werden. Rund 150 Mitarbeiter werden im Werk beschäftigt, viele kommen direkt aus der Region. „Infrastruktur- und Bauprojekte wie diese kurbeln die Wirtschaft an und helfen, Beschäftigung zu sichern“, so Faymann.

Energiepolitik im Einklang mit der Natur
„Mit dem Ausbau alternativer Energien, voran der Windenergie, konnten wir bereits 1,1 Mrd. Tonnen CO2, also 42 % des gesamten CO2 Ausstoßes des Burgenlandes, einsparen. Wir sind seit 2013 stromautark und wollen mit dem konsequenten Ausbau alternativer Energieformen mittelfristig auch energieautark werden. Neben dem ökologischen Aspekt geht es dabei aber auch um die Schaffung von Arbeitsplätzen: Bisher konnten dadurch bereits hunderte ‚green jobs‘ geschaffen werden“, betonte Niessl.

Pressefotos zum Download:   Burgenlandtag Bundeskanzler Faymann_1, _2, _3, _4

Bildtext Bild 1:   Vor der Baustelle der Generationen-Wohnhausanlage „Citypoint Neusiedl am See“. V.l.: Prokurist Rainer Wallner, OSG, NRAbg. Erwin Preiner (hinten), Bundesminister Dr. Josef Ostermayer, LH Hans Niessl, Bundeskanzler Werner Faymann, OSG-GF KommR. Dr. Alfred Kollar, Dir. Gerhard Ploy, Leiter Hochbau Teerag-Asdag

Bildtext Bild 2:   Besichtigung einer kürzlich bezogenen Wohnung in der OSG-Wohnhausanlage in Neusiedl am See

Bildtext Bild 3:   Beim Rundgang durch die Fertigungshalle des Enercon-Betonturmwerks in Zurndorf: NRAbg. Erwin Preiner, LAbg. Edith Sack, LH Hans Niessl, Bundeskanzler Werner Faymann, Ing. Erich Fiala, technischer Geschäftsführer Enercon, Bundesminister Dr. Josef Ostermayer, LAbg. Kilian Brandstätter, Bernd Rehberger, Arbeiterbetriebsrat Enercon

Bildtext Bild 4:   Besuch des Enercon-Betonturmwerks in Zurndorf. V.l.: LH Hans Niessl, Ing. Erich Fiala, technischer Geschäftsführer Enercon, Bundeskanzler Werner Faymann, AK-Präsident Rudolf Kaske

Bildquelle Bilder 1, 3, 4:   Bgld. Landesmedienservice
Bildquelle Bild 2:   Bundeskanzleramt Österreich / Bundespressedienst, Andy Wenzel

Hans-Christian Siess, 20. August 2015
Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2042
Fax: 02682/600-2278
e-Mail: post.presse@bgld.gv.at
Homepage: http://www.burgenland.at