LEADER im Programm "Ländliche Entwicklung"

Zur Umsetzung der Entwicklungsstrategien sind folgende Aktionsfelder vorgesehen:

  • Maßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirtschaft
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Umwelt und der Landschaft
  • Maßnahmen zur Steigerung der Lebensqualität im ländlichen Raum und Diversifizierung der ländlichen Wirtschaft
  • Maßnahmen der interterritorialen und transnationalen Kooperation
  • LAG-Management, Erwerb von Fachwissen, Umsetzungskosten

LEADER bedeutet die Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie der LEADER-Region und muss im Rahmen jener Maßnahmen erfolgen, die im Österreichischen Programm „Ländliche Entwicklung“ definiert sind.

Folgende Maßnahmen erscheinen für eine Umsetzung über Leader besonders geeignet:

  • Erhöhung der Wertschöpfung der land- und forstwirtschaftlichen Erzeugnisse
  • Diversifizierung hin zu nichtlandwirtschaftlichen Tätigkeiten
  • Unterstützung der Gründung und Entwicklung von Kleinstunternehmen zur Förderung des Unternehmergeistes und Stärkung des Wirtschaftsgefüges
  • Förderung des Fremdenverkehrs
  • Dienstleistungseinrichtungen zur Grundversorgung für die ländliche Wirtschaft und Bevölkerung
  • Dorferneuerung und Dorfentwicklung
  • Erhaltung und Verbesserung des ländlichen Erbes, dazu gehört die Förderung von Naturschutzmaßnahmen, Nationalparks, Kulturlandschaft, Landschaftsgestaltung und Flurentwicklung, Sensibilisierung für den Umweltschutz
  • Berufsbildungs- und Informationsmaßnahmen für die Wirtschaftsakteure im Zusammenhang mit LEADER-Projekten.

In Burgenland wird der Unterstützung gemeinde- und sektorübergreifender Entwicklungsprojekte schon seit mehreren Jahren vermehrt regionalpolitisches Augenmerk geschenkt. Von besonderem Interesse sind dabei jene Projekte, die im Sinne einer eigenständigen Regionalentwicklung regionale Entwicklungspotenziale erkennen und entwickeln helfen und in Form von regional breit verankerten Trägerschaften kooperative Entwicklungsstrategien verfolgen.